Menü
Mac & i

Apple wirft Skype aus App Store in China

Auf Anweisung des Ministeriums für öffentliche Sicherheit hat Apple eine Reihe von VoIP-Apps aus dem chinesischen App Store entfernt – dazu gehört auch Skype. Die Apps würden sich nicht an lokale Gesetze halten.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 61 Beiträge
Apple in China

Apple hat die Programme von Anbietern so genannter VPN-Tunnel in China gelöscht.

(Bild: dpa, Diego Azubel/Archiv)

Apple hat weitere iPhone-Apps auf Anweisung chinesischer Behörden aus dem Angebot gestrichen: Das Ministerium für öffentliche Sicherheit habe das Unternehmen auf eine Reihe von Voice-over-IP-Apps hingewiesen, die nicht den lokalen Gesetzen entsprechen würden, erklärte Apple gegenüber der New York Times – deshalb habe man die Apps inzwischen aus dem chinesischen App Store entfernt. In allen anderen Märkten sind diese weiter verfügbar, so Apple.

Zu den rausgeworfenen Apps gehört auch Microsofts VoIP-Dienst Skype – die iOS-App steht schon seit über einem Monat in China nicht mehr zum Download bereit, auch aus Android-App-Stores von Drittanbietern ist diese verschwunden, merkt die New York Times an. Skype funktioniert weiterhin, allerdings lassen sich keine Dienstleistungen mehr in der App erwerben. Man arbeite daran, die iOS-Version von Skype so bald wie möglich zurückzubringen, betonte ein Microsoft-Sprecher gegenüber der Zeitung.

Im Sommer hatte Apple bereits eine Reihe von VPN-Diensten aus dem chinesischen App Store geworfen, auch hier verwies das Unternehmen auf eine Aufforderung der chinesischen Regierung. "Es wäre uns ganz offensichtlich lieber gewesen, die Apps nicht zu entfernen – aber wie in jedem anderen Land, in dem wir Geschäfte machen, befolgen wir die Gesetze", erklärte Apple-Chef Tim Cook anschließend. Man sei überzeugt, dass es im besten Interesse chinesischer Nutzer sei, in dem Markt zu bleiben. Zuvor wurde bereits die App der New York Times aus dem chinesischen App-Laden entfernt.

Der Rauswurf der VPN-Apps stieß auf massive Kritik, unter anderem von der Organisation Reporter ohne Grenzen, die Apple Tipps gab, wie man sich der Regierung “noch gefälliger” zeigen könnte. Zwei US-Senatoren haben Apple jüngst Zensur-Beihilfe vorgeworfen – und Antworten rund um die Entfernung der VPN-Apps gefordert. (lbe)