Apple zu US-Chefregulierer: iPhone 7 und iPhone 8 haben gar keinen UKW-Chip

Die Federal Communications Commission hätte gerne, dass Apple die im iPhone angeblich enthaltene Radiofunktionalität aktiviert. Doch aktuelle Modelle haben die Technik überhaupt nicht, stellt der Konzern klar.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 174 Beiträge
Apple zu US-Chefregulierer: iPhone 7 und iPhone 8 haben gar keinen UKW-Chip

Ein 35 kW starker UKW-Sender, der in den Achtzigerjahren gebaut wurde.

(Bild: Garrett A. Wollman / Wikipedia / cc-by-sa-2.5)

Von
  • Ben Schwan
Inhaltsverzeichnis

Apple hat sich im Radiostreit mit dem FCC-Chef Ajit Pai zu Wort gemeldet. Der US-Chefregulierer hatte zum wiederholten Mal von dem Konzern verlangt, den im iPhone steckenden UKW-Chip zu aktivieren – für die öffentliche Sicherheit. Nutzer des Smartphones müssten in der Lage sein, Hörfunksender zu empfangen, betonte er angesichts der jüngsten Hurrikane Harvey, Irma und Maria in den USA und ihren Überseegebieten. Apple sei der einzige große Produzent von Telefonen, der sich bislang widersetzt hat, den UKW-Empfang zu aktivieren – nun sei es an der Zeit, "die Sicherheit der Amerikaner an erste Stelle zu setzen".

Allerdings scheinen Pais Forderungen auf falschen technischen Annahmen zu basieren. In einem Statement, dass Apple am Donnerstag gegenüber US-Medien abgab, heißt es, die jüngsten iPhone-Modelle 7 (von 2016) und 8 (von 2017) enthielten gar keine UKW-Radio-Chips mehr und hätten zudem keine Antennen, um UKW-Signale zu unterstützen. "Entsprechend ist es nicht möglich, den UKW-Empfang in diesen Produkten zu aktivieren." Der Konzern sorge sich sehr um die Sicherheit seiner Nutzer, "besonders in Zeiten von Krisen".

Deshalb habe man moderne Sicherheitslösungen in seine Produkte integriert. Apple führt hier unter anderem die schnelle Anwahl von Notrufnummern mittels iPhone oder Apple Watch sowie die "Medical ID"-Karte auf, die man in der Gesundheits-App hinterlegen kann. Das iPhone gibt in den USA außerdem Warnmeldungen der Regierung sowie die sogenannten AMBER-Alerts aus, mit denen Vermisste gesucht werden.

Apple verbaut in seinen iPhones unter anderem Funkchips von Broadcom wie den BCM4357. Allerdings handelt es sich dabei stets um angepasste Varianten. Entsprechend kann es sein, dass der Konzern die regulär enthaltene FM-Technik gar nicht mitbestellt. Hinzu kommt, dass die notwendige Herausführung einer Antenne fehlt. Bei iPhone 7 und 8 gibt es auch keine Möglichkeit mehr, diese über einen Kopfhörer zu realisieren, weil der Klinkenstecker fehlt. Laut Angaben von TechCrunch enthält das iPhone schon seit "sehr, sehr langer Zeit" keine nutzbaren UKW-Radios mehr. Selbst bei Geräten mit enthaltenen UKW-Modulen seien diese nicht angeschlossen oder hätten keine Antenne. (bsc)