Menü
Mac & i

Apple zwingt Entwickler zur Verwendung des iOS-8-SDK mit 64-Bit-Unterstützung

Ab spätestens Februar dürfen neu eingereichte iOS-Programme nur noch mit dem Xcode 6 oder höher entwickelt werden. Zudem müssen Apps grundsätzlich für die 64-Bit-Unterstützung kompiliert sein.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 97 Beiträge

Nicht nur auf Endkundeseite kämpft Apple gegen die Fragmentierung seines Mobilbetriebssystems, sondern auch bei den Entwicklern: Wie der iPhone-Hersteller in seinem Entwicklerportal ankündigte, dürfen künftig keine alten Versionen seines Software Development Kits (SDK) für iOS mehr verwendet werden.

Alle neuen iOS-Anwendungen, die ab dem 1. Februar 2015 in den App Store hochgeladen werden, müssen künftig mindestens das aktuelle iOS-8-SDK verwenden. Hierbei wird Xcode 6 oder höher – aktuell ist Xcode 6.1. – vorausgesetzt.

Xcode 6.1 hier unter OS X 10.10 Yosemite.

(Bild: Apple)

Nutzt man das iOS-7-SDK oder noch frühere Versionen, wird man künftig nicht mehr für Apples Softwareladen zugelassen. Nicht ganz klar ist, was mit Updates früherer Anwendungen passiert – Apple spricht in seinem Dokument allerdings explizit von "neuen iOS-Apps".

Ähnlich rabiat geht Apple auch bei der 64-Bit-Untersützung vor. Diese wird nun ebenfalls zur Pflicht: Alle Apps müssen dafür vorbereitet sein. Apple empfiehlt, die Standardarchitekturen in Xcode 6 einfach "default" zu belassen, dann gebe das SDK ein einziges Binary aus, das 32- und 64-Bit-Code enthalte. (bsc)