Menü
Mac & i

Apples Designboss Jony Ive bekommt mehr Einfluss

Ein langjähriger iOS- und OS-X-Gestalter verlässt Apple. Es soll zuvor auch Differenzen um den Look der Produkte gegeben haben.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 170 Beiträge

Apples Chefdesigner Jony Ive dürfte Produkten des Konzerns künftig noch stärker seinen Stempel aufdrücken: Mit dem Rückzug eines führenden Entwicklers wird Ive nun auch zum unangefochtenen starken Mann beim Software-Design.

Greg Christie, der seit Jahren als Chef der Gruppe "Human Interface" die Bedienung von OS X und iOS entscheidend prägte, wird in diesem Jahr in Ruhestand gehen. Das bestätigte ein Sprecher von Apple dem Wall Street Journal, nachdem zuvor eine interne E-Mail bekannt geworden war.

Zwischen Ive und Christie soll es gelegentlich Differenzen beim Software-Design gegeben haben, hieß es unter Berufung auf informierte Personen weiter. Ive hatte die Entwicklung des aktuellen Mobil-Systems iOS 7 stark mitgeprägt und ihm eine ganz neue, minimalistische Optik verpasst, die zumindest anfangs auch Kritik hervorgerufen hatte. Einigen Nutzern fiel es schwer, sich an das neue Aussehen zu gewöhnen, das den alten, eher am Skeuomorphismus angelehnten Look ablegte. Nach Angaben von Apple sind allerdings inzwischen 87 Prozent der aktiven iPhone-Anwender auf iOS 7 umgestiegen.

Ganz so radikal wie in diesem von einem Nutzer erstellten Mockup dürfte sich OS X unter Ive nicht verändern.

(Bild: 9to5Mac )

Die Differenzen zwischen Ive und Christie hätten allerdings nicht direkt zum Abgang des Software-Entwicklers geführt, hieß es in Medienberichten unter Berufung aus Firmen-Insider weiter. "Drama" habe es nicht gegeben.

Christie, der seit 18 Jahren bei Apple ist, hatte erst vor wenigen Tagen im zweiten kalifornischen Patent-Prozess von Apple und Samsung ausgesagt. Er erfand unter anderem den Schiebe-Regler für das Entsperren des Bildschirms ("Slide to Unlock"), der seit dem ersten iPhone vorhanden ist. Das ist eines der Patente, deren Verletzung Apple dem südkoreanischen Rivalen vorwirft.

Mit dem Abgang Christies könnte auch OS X seinen Look ändern, wie Beobachter meinen. Er soll unter anderem für die Schriftartauswahl im Mac-Betriebssystem verantwortlich gewesen sein. Eine nächste OS-X-Version könnte im Juni vorgestellt werden. Gerüchteweise soll sie einen neuen, Ive-geprägten Look haben. Der soll allerdings weniger radikal ausfallen als iOS 7. (mit Material von dpa) / (bsc)