Menü
Mac & i

Apples Digital-Wellness-Funktion "kinderleicht" zu umgehen

Dem siebenjährigen Sohn eines iPhone-Besitzers gelang es, die Zeitbegrenzung fürs Spielen in iOS 12 auszuhebeln.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 62 Beiträge
iOS 12: "Screen Time" überwacht App-Nutzung

Screen Time soll – auch – zu fleißige Zocker bremsen.

(Bild: Apple)

Apple hat mit dem iOS 12 ein neues Feature integriert, das die Zeit, die man mit iPhone und iPad verbringt, reduzieren soll – um damit die Smartphone- und Tablet-Sucht zu bekämpfen. Die "Digital Wellness"-Funktion namens Screen Time ist allerdings durch den Nutzer einfach per Klick zu umgehen – und selbst durch Kinder, bei denen Eltern diese Möglichkeit eigentlich deaktiviert hatten. Dies hat der Vater eines siebenjährigen Jungen festgestellt, der seine Geschichte in dieser Woche auf Reddit teilte.

Laut dem Bericht des Mannes setzte dieser sofort nach Erscheinen von iOS 12 über die Family-Sharing-Funktion (Familienfreigabe) für seinen Sohn ein Zeitlimit via Screen Time. Nach kurzer Zeit stellte er aber fest, dass der Kleine offenbar mehr auf dem Apple-Geräte zockte als vorgesehen. Wie ihm das gelang, blieb zunächst im Dunkeln. Etwas später verriet der Junge dann seinen Trick: Ein simpler Ausflug in den App Store macht's möglich.

Wie sich zeigte, hilft es nämlich nicht, per Screen Time und Family Sharing allein die Spielekategorie einzuschränken. Das Zeitlimit gilt nämlich nur für Anwendungen, die bereits auf dem Gerät vorhanden sind. Spiele, die einmal heruntergeladen waren und dann gelöscht wurden (zu sehen am Cloud-Icon im App Store), halten sich nicht an Screen Time. Der Siebenjährige lud sich also einfach andere, zuvor deinstallierte Games herunter und zockte fröhlich weiter. Apple scheint diesen "Hack" von Screen Time in iOS 12 offenbar nicht bedacht zu haben.

Um das Problem zu umgehen, gibt es allerdings eine Möglichkeit: Apple-Nutzer können ihrem Nachwuchs den Zugriff auf den App Store abdrehen, um zu vermeiden, dass bereits erworbene Spiele erneut heruntergeladen werden. Dazu lässt sich die Kindersicherung verwenden. Unter iTunes- & App Store-Käufe ist es möglich, das erneute Herunterladen (Redownload) zu verbieten. Ob und wann Apple den "Hack" beheben wird, ist noch unklar. (bsc)