Menü
Mac & i

Apples Ex-Retail-Chef: Steve Jobs hielt Genius Bar für "idiotisch"

Steve Jobs' erste Reaktion auf das Konzept eines Support-Tresens sei negativ ausgefallen, erzählt der einstige Apple-Retail-Chef. "Geeks" könnten schließlich keine Verbindung zum Kunden aufbauen, habe Jobs erklärt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 78 Beiträge
Steve Jobs an der Genius Bar

Bei der Einführung der Ladengeschäfte präsentierte Steve Jobs auch die Genius Bar – damals noch mit rotem Telefon.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Apples erster Retail-Chef Ron Johnson hat sich in einem Interview zur Entstehung der Ladenkette geäußert: Die von Johnson vorgeschlagene "Genius Bar" könne niemals funktionieren, habe Steve Jobs ihm damals erklärt – das Konzept sei "idiotisch". Er habe noch niemanden getroffen, der sich mit Technik auskennt und weiß, wie man eine Verbindung zu anderen Personen herstellt, so Jobs. "Sie sind alle Geeks! Du kannst es auch gleich "Geek Bar" nennen", habe der verstorbene Apple-Gründer ihm gesagt, erzählt Johnson in dem Podcast Recode Decode.

Jobs habe sich aber schnell von Johnsons Argument überzeugen lassen, dass alle 20-Jährigen "in einer anderen Welt aufgewachsen sind" und sich mit Technik auskennen – und die würden in den Apple-Läden arbeiten. Schon am nächsten Tag habe Jobs angeordnet, den Begriff "Genius Bar" schützen zu lassen.

Zum Start der Ladenkette im Jahr 2001 konnten Kunden einfach an die Genius Bar kommen, um technischen Support zu erhalten. Erst mit dem wachsenden Erfolg des Konzerns durch iPod und später iPhone musste Apple nach mehreren Jahren ein Reservierungssystem einführen.

Die Genius Bar ist seit jeher ein zentrales Element der weltweit knapp 500 Filialen zählenden Ladenkette. Inzwischen wurde in ersten Apple Stores aus der "Genius Bar" ein "Genius Grove": An die Stelle des Bartresens tritt ein "Hain" aus mehreren Bäumen mit Sitzgelegenheit. Statt an eine lärmende Bar zu erinnern, solle diese Änderung mehr Ruhe vermitteln. Johnson leitete die Ladenkette für zehn Jahre bis zum Jahr 2011. Der Manager versuchte anschließend, den US-Warenhauskonzern JCPenney zu sanieren. (lbe)