Apples HomeKit-Technik wird Open Source

Mit einem quelloffenen HomeKit Accessory Development Kit will Apple den geplanten neuen Universal-Standard für Smart-Home-Geräte "auf Touren bringen".

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 40 Beiträge
Apples Home-App

(Bild: Fotolocation: BoConcept Design Store | Hannover, Montage: Mac & i)

Von
  • Leo Becker

Apple öffnet das hauseigene Smart-Home-Protokoll HomeKit weiter: Das HomeKit Accessory Development Kit (ADK) zur Entwicklung HomeKit-kompatibler Hardware ist nun ein Open-Source-Projekt. Entwickler können mit dem ADK Prototypen von Heimautomatisierungsgeräten erstellen, die allerdings nur für den eigenen Testgebrauch gedacht sind, wie Apple betont.

Um Smart-Home-Geräte mit HomeKit-Support in den Handel bringen zu können, müssen Hersteller weiterhin die kommerzielle Version des HomeKit ADK von Apple beziehen. Der Konzern bietet das – wie bislang schon – nur im Rahmen seines MFi-Lizenzprogramms ("Made for iPhone") an.

Durch die Quellöffnung der HomeKit-Technik wolle man den gemeinsam mit den Branchenriesen Amazon, Google und ZigBee Alliance geplanten neuen Verbindungsstandard Connected Home over IP "auf Touren bringen", teilte Apple mit – man steuere dafür das HomeKit-Accessory-Protokoll (HAP) bei. Das geplante offene Protokoll soll bestehende Smart-Home-Techniken "ergänzen", hieß es am Mittwoch, eine erste Referenzumsetzung sei für Ende 2020 angesetzt.

Bestehende HomeKit-Produkte werden auch nach Veröffentlichung des neuen Protokolls weiter funktionieren, betonte Apple – man plane, die Kommunikation über das HomeKit-Accessory-Protokoll weiter zu unterstützen. Die Plattform HomeKit werde derzeit bereits von über einer Milliarde iOS-Geräte unterstützt.

Der Start von Apples Smart-Home-Initiative erfolgte nur langsam: Ursprünglich setzte der iPhone-Konzern voraus, dass Hersteller zur besseren Absicherung spezielle Authentifizierungs-Chips in ihre Hardware integrieren, dies war teuer und zeitaufwändig.

Erst seit vergangenem Jahr können kommerzielle Anbieter die HomeKit-Authentifizierung auch per Software durchführen und so erstmals HomeKit-Support nachträglich für bereits im Handel befindliche Hardware (ohne Authentifizierungs-Chip) als Update nachliefern. Jüngst hieß es, Apple wolle seine Smart-Home-Sparte neu aufstellen, die Leitung übernehme der ehemalige Mozilla-Technikchef Andreas Gal.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(lbe)