Menü
Mac & i

Apples elektronische Gesundheitsakte setzt auf Standard FHIR

Mit iOS 11.3 kann das iPhone die medizinischen Daten des Nutzers aus unterschiedlichen Quellen zusammentragen. Statt einer proprietären Lösung verwendet Apple einen Standard, der den Datenaustausch über Systemgrenzen hinweg sicherstellen soll.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 50 Beiträge
Health Records in iOS 11.3

Eine Krankenakte direkt im iPhone: Die "Health Records" von iOS 11.3.

(Bild: Apple)

Anzeige
Apple iPhone 8 64GB silber
Apple iPhone 8 64GB silber ab € 624,99

Apples elektronische Patientenakte, die als Teil der Health-App in das kommende Update auf iOS 11.3 integriert wird, soll medizinische Daten des Nutzers an zentraler Stelle sammeln. Da Angaben zu Allergien, Vorerkrankungen, Impfungen, Medikation, Laborergebnissen und Ähnlichem oft aus unterschiedlichen Quellen stammen, setzt die Health-App auf den Standard Fast Healthcare Interoperability Resources (FHIR), wie Apple inzwischen mitteilte.

Durch FHIR werde die Sammlung der Daten unterschiedlicher Anbieter möglich, wenn diese es unterstützen. Werden die Daten in den "Health Records" des Nutzers aktualisiert, etwa durch das Eintreffen neuer Laborergebnisse, erhält man eine Mitteilung. Die Gesundheitsdaten sind verschlüsselt und werden durch den vom Nutzer gesetzten iPhone-Code geschützt, erklärt Apple.

Der Einblick in die eigene Krankenakte soll Nutzern dabei helfen, ihre Gesundheit besser zu verstehen und damit auch ein gesünderes Leben zu führen, so Williams. Zum Start der Betaphase von iOS 11.3 unterstützen zwölf US-Krankenhäuser Apples Gesundheitsakte, in den “kommenden Monaten” sollen weitere medizinische Einrichtungen folgen. Ob darunter auch erste europäische Krankenhäuser sind, bleibt vorerst offen.

Der Standard der Organisation HL7, der auch in Europa bereits zum Einsatz kommt, ist als umfassender Ansatz gedacht: Er umfasst ein Datenmodell, Value Sets, Validierungswerkzeuge und Datenbanken sowie Beispielimplementierungen.

iOS 11.3 für iPhone und iPad (4 Bilder)

Die Health-App soll alle medizinischen Daten des Nutzers zentral sammeln – darunter Messwerte und Testergebnisse.
(Bild: Apple)

Mehr zum Thema:

(lbe)