Menü
Mac & i

Apples iWork, GarageBand und iMovie nun generell kostenlos

Apple stellt die Office-Suite aus Pages, Numbers, Keynote sowie GarageBand und iMovie für jeden Nutzer gratis bereit – das gilt sowohl für die iOS- als auch Mac-Apps.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 49 Beiträge
iWork

iWork läuft auf iPhone, iPad und Mac.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 449,–

Die Apple-Programme Pages, Numbers, Keynote, GarageBand und iMovie sind ab sofort kostenlos im App Store zu finden. Damit stellt der iPhone-Hersteller das hauseigene iWork-Office-Paket mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentations-Software ebenso gratis für alle Nutzer bereit wie die einst als "iLife"-Paket vermarkteten Audio- und Videoschnitt-Programme.

Sowohl die iOS-Apps für iPhone und iPad als auch die Mac-Versionen sind nun umsonst, zuvor kostete etwa Keynote und Pages jeweils 20 Euro für macOS und je 10 Euro für iOS. GarageBand und iMovie verkaufte Apple für 5 Euro beziehungsweise 15 Euro.

Von der Änderung profitieren Nutzer mit alter Hardware sowie besonders auch Käufer von Gebrauchtgeräten. Seit 2013 waren die iWork-Apps sowie iMovie nämlich nur für Käufer eines neuen iPhones, iPads oder Macs kostenlos, seit 2014 auch GarageBand. Apple legte die jeweiligen Versionen dann bei. Die Programme werden mit der Apple-ID des Kunden verknüpft und stehen anschließend auf allen Geräten zur Verfügung.

Numbers, Keynote und Pages setzen iOS 10 oder macOS 10.12 Sierra voraus, die iWork-Apps wurden jüngst erst umfassend aktualisiert – viele Numbers-Nutzer klagen allerdings über nun fehlende oder umständlichere Funktionen. GarageBand und iMovie laufen ab iOS 9.3 oder Mac OS X 10.10. Auf iPhones und iPads mit mindestens 32 GByte Speicherplatz installiert Apple die Apps seit längerem vor. Im Unterschied zu den iOS-System-Apps, die sich nur verstecken lassen, kann man diese Apps aber weiterhin löschen.

Apple hat den Kostenlos-Schritt bislang nicht kommentiert, auf den iWork-Seiten wird derzeit noch darauf verwiesen, dass die Programme für ältere Geräte kostenpflichtig sind. Die Änderung soll es offenbar für Unternehmen und Bildungseinrichtungen einfacher machen, die Apps im Rahmen von Apples
Volume Purchase Program zu beziehen und anschließend auf allen verwalteten Geräten von Mitarbeitern respektive Studenten zu installieren. (lbe)