Menü
Mac & i

Apples patentierte Pizzaschachtel "geleakt"

Für die Cafeteria seines Hauptquartiers hat sich der iPhone-Hersteller eine Verpackung für italienische Teigfladen ausgedacht und patentieren lassen. Einem US-Magazin gelang ein "Hands-on".

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge
Apples patentierte Pizzaschachtel "geleakt"

Die Pizzaschachtel wurde so gestaltet, dass Pizzen beim Transport nicht durchweichen.

(Bild: Apple / USPTO)

Anzeige
Apple iPhone SE 32GB grau
Apple iPhone SE 32GB grau ab € 284,90

Um jedes kleinste Detail hat sich Apple in seinem neuen Hauptquartier Apple Park gekümmert – selbst die Türgriffe, Treppengelände, Schreibtische und Beleuchtungseinheiten wurden von Designchef Jony Ive und seinen Mitarbeitern konzipiert. Zu den Gestaltungselementen gehört aber auch eine spezielle Pizzaschachtel, mit denen Apple-Angestellte ihren Teigfladen möglichst schadlos von der Cafeteria in ihr Büro transportieren können sollen.

Diese wurde beim amerikanischen Patent- und Markenamt natürlich auch eingetragen – bereits vor einigen Jahren. Auch am aktuellen, ersten Campus von Apple ist sie offenbar bereits im Einsatz. Dem US-Internet-Magazin The Outline wurde das neue "Produkt", dessen Haupterfinder Apples Cafeteria-Chef Francesco Longoni ist, nun zugespielt – natürlich musste es gleich ein Auspacken samt "Hands-on" auf YouTube geben.

Hands-on der magischen Apple-Pizzaschachtel (Video: The Outline).

Die Box besteht aus Hartplastik und hat spezielle Luftlöcher im Deckel, damit ein frischer Fladen heiße Luft ablassen kann. So wird sichergestellt, heißt es im Patent, dass Pizzen beim Transport – etwa von der Cafeteria in andere Teile des Gebäudes – nicht durchweichen oder matschig werden.

Zu den Erkenntnissen, die The Outline beim "Hands-on" gewinnen konnte, gehört die physische Form der Box (35,56 Zentimeter, rund, geeignet für Thin-Crust-Pizzen – Freunde von Deep Dish müssen draußen bleiben, 1,27 Zentimeter dickes "Bezel"), Material und Farbe (weiß-graues Hartplastik, siehe oben) und die Tatsache, dass die integrierten, acht Ventilationslöcher durchaus dafür sorgen, dass eingelegte Pizzen weniger schnell durchfeuchten.

Letzteres ist recht wichtig, wenn man bedenkt, welche Ausmaße der Apple Park hat. Auf die Fläche des kreisrunden Hauptgebäudes könnte sich ein ganzes Empire State Building legen (seitlich, versteht sich). Die Cafeteria fasst bis zu 4000 Mitarbeiter und verfügt über gigantische Fenster, die sich zur Seite schieben lassen – sie reichen über vier Etagen. (bsc)