Apps: US-Nutzer stecken Multi-Milliardenbetrag in Abos

Apps verzeichnen nach Einschätzung von Marktforschern immer höhere Umsätze mit Abos – besonders auf dem iPhone. Dating und Entertainment liegen an der Spitze.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

(Bild: MichaelJayBerlin/Shutterstock.com)

Von

Das Geschäft mit App-Abos zieht weiter an: Allein in Apples US-App-Store gaben Nutzer nach Einschätzung von Markforschern im vergangenen Jahr 3,6 Milliarden US-Dollar für Abonnements aus – ein Zuwachs um 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Abos für Apples hauseigene Dienste wie Music sind hier nicht eingerechnet.

Fast ein Viertel des App-Store-Gesamtumsatzes werde inzwischen mit Abonnements generiert, wie der App-Analysedienst Sensor Tower erklärt. Unter den 100 umsatzstärksten Apps bieten bereits 96 ein Abonnement an, teils zusätzlich zu einzelnen In-App-Käufen.

Die Abo-Ausgaben von iOS-Nutzern in den USA liegt diesen Zahlen zufolge um mehr als das Dreifache über den Abo-Ausgaben von Android-Nutzern in Googles Play Store, dort beziffern die Marktforscher die Ausgaben im zurückliegenden Jahr 2019 auf 1,1 Milliarden US-Dollar.

Die nach dieser Analyse umsatzstärksten Abo-Apps 2019.

(Bild: Sensor Tower)

Die Top 10 der umsatzstärksten Abo-Apps wird laut Sensor Tower von Dating- und Entertainment-Angeboten dominiert, darunter die Dating-Dienste Tinder und Bumble sowie die Video-Dienste YouTube Premium, HBO Now, Hulu und der Musik-Streaming-Dienst Pandora – die Top-10-Listen für iOS und Android überschneiden sich weitestgehend.

Mit Google One hat es erstmals auch eine App für Cloud-Speicherplatz in die obersten Abo-Ränge im Play Store geschafft, so die Marktforscher, es scheine also Platz für Abo-Angebote aus anderen Kategorien zu geben. Apple verkauft iCloud-Speicherplatz nicht über eine App, sondern direkt in den Systemeinstellungen, entsprechend bleibt das in diesen Zahlen unberücksichtigt.

Netflix und Spotify fehlen in der Top 10 der Abo-Apps: Beide erlauben kein Abonnement mehr direkt über die App – stattdessen müssen Nutzer das Abo beim Anbieter direkt abschließen.

Den höchsten Abo-Umsatz in Apples US-App-Store konnte demnach YouTube verzeichnen, obwohl das Abo zu YouTube Premium in der iOS-App nur mit erheblichem Aufpreis angeboten wird: iPhone-Nutzer zahlen jeden Monat 4 Euro zusätzlich, wenn sie das Abo in der App abgeschlossen haben statt direkt im Browser bei YouTube.

Lesen Sie auch

Abonnements werden zunehmend zum bevorzugten Geschäftsmodell für Apps, die bislang auf In-App-Käufe setzten, folgern die Marktforscher. Die automatische Abrechnung und die Option für unterschiedliche Abo-Zeiträume von wöchentlich bis jährlich mache das Geschäftsmodell attraktiv – hinzu komme die automatische Verlängerung von Abos. (lbe)