Menü

Astropad Studio: Besser per iPad am Mac zeichnen

Die Second-Screen-App wurde für Apple-Pencil-Benutzer aufgewertet – unter anderem mit besserer Performance. Das Geschäftsmodell ist neu.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Astropad Studio verbindet iPad und Mac.

(Bild: Hersteller)

Von
Anzeige
Apple Pencil
Apple Pencil ab € 90,99

Hersteller Astro HQ hat eine zweite Version seiner Second-Screen-Anwendung Astropad für das iPad vorgestellt, die sich an Profianwender richtet. Astropad Studio ist für Menschen gedacht, die ihr iPad samt Apple Pencil zum Zeichnen einsetzen – und das direkt in Photoshop und anderen Kreativprogrammen auf dem Mac.

Die App wird per WLAN oder USB mit dem Mac verbunden und soll im Vergleich zur Standardvariante verschiedene Verbesserungen bringen. So sollen Stifterfassung und Bildschirmdarstellung performanter (bis zu fünf Mal) geworden sein, es gibt Pinch-to-Zoom-Gesten sowie frei konfigurierbare Gesten-Shortcuts, eine integrierte Farbkorrektur und die Unterstützung von Bluetooth-Keyboards am iPad zur Steuerung des Mac.

Ganz billig ist der Spaß allerdings nicht. Während für die normale Version, die nun Astropad Standard getauft wurde, eine Einmalzahlung von 30 Euro leisten muss, gibt es Astropad Studio nur noch im Abo. Hier kostet eine Monatsmiete 8,50 Euro, im Jahr werden 73 Euro fällig, Auf dem Mac muss mindestens macOS 10.10 spielen, auf dem iPad iOS 9. Die App ist für das iPad Pro samt Apple Pencil optimiert.

Mehr zu Astropad lesen Sie auch im Mac & i Heft 05/2016. Hier haben wir uns die nun als Astropad Standard bezeichnete Normalvariante angesehen. Extras wie die Darstellung der Touch Bar, wie man sie von Konkurrenz-Apps wie Duet Display kennt, bietet Astropad Studio derzeit noch nicht. (bsc)