Menü
Mac & i

Astropad verwandelt iPad in Grafiktablett für den Mac

Die Software macht das iPad zu einem Eingabegerät für den Mac – ausgelegt auf künstlerische Anwendungsbereiche wie Malen. Die Verbindung zwischen den Geräten erfolgt wahlweise verkabelt oder per WLAN.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 67 Beiträge
Astropad verwandelt iPad in Grafiktablett

Astropad funktioniert sowohl per WLAN als auch verkabelt

(Bild: Entwickler)

Mit Astropad tritt ein neues Software-Gespann für OS X und iOS an, das ein iPad in ein Grafiktablett für den Mac umfunktioniert. Die App verspricht eine schnelle und verzögerungsfreie Darstellung mit 60 Bildern pro Sekunde (Frames per second/fps) in Retina-Auflösung. Durch eine eigene Technik sei Astropad leistungsfähiger als Apples AirPlay und passe die Farbausgabe an den Mac an. Das iPad lässt sich damit für jede beliebige Mac-Software als Grafiktablett verwenden, erklären die Entwickler.

Astropad nutzt wahlweise eine drahtlose Anbindung über WLAN oder eine verkabelte Verbindung – mit dem Zweitbildschirm Duet Display gehört Astropad zu den ersten Apps, die das über ein Lightning-auf-USB-Kabel beherrschen.

Die Software ist speziell auf die Anwendungsbereiche Malen, Skizzieren, Zeichnen und Bildbearbeitung ausgelegt und unterstützt verschiedene Bluetooth-Stylus-Modelle mit Drucksensitivität, darunter Adonit Jot Touch, Wacoms Intuos Creative Stylus sowie demnächst auch FiftyThrees' Pencil.

Astropad setzt ein iPad mit mindestens iOS 8.0 sowie einen Mac ab OS X 10.9 Mavericks voraus. Die iPad-App steht kostenlos im App Store zum Download bereit, der Preis des Mac-Programms beträgt 50 Dollar. Kunden aus dem Bildungsbereich erhalten die Software für 20 Dollar. Astropad lässt sich eine Woche lang kostenlos testen. (lbe)