Menü

Augmented Reality: Apple entwickelt angeblich eine eigene AR-Brille

Die "Smart Glasses" aus Cupertino sollen einem Medienbericht zufolge mit dem iPhone verbunden sein, wie man es schon von der Apple Watch kennt. Aktuell sollen interne Tests laufen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 105 Beiträge

Eine Augmented-Reality-Brille war auch das mittlerweile weitgehend beerdigte Google-Glass-System.

Von
Anzeige
Apple Watch Series 2 Aluminium 38mm dunkelgrau mit Sportarmband schwarz
Apple Watch Series 2 Aluminium 38mm dunkelgrau mit Sportarmband schwarz ab € 477,–

Apple arbeitet einem Medienbericht zufolge konkret an Prototypen einer Augmented-Reality-Datenbrille. Die "Smart Glasses" könnten dem Nutzer Informationen im Sichtfeld anzeigen und eventuell auch virtuelle Objekte in reale Umgebungen einblenden, meldet die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen.

Apple habe mit Zulieferern gesprochen und eine kleine Anzahl entsprechender Displays für Tests bestellt, hieß es. Geräte könnten 2018 auf den Markt kommen, sie sollen ähnlich der Apple Watch drahtlos mit dem iPhone verbunden sein.

Tim Cook, CEO des iPhone-Herstellers, hatte schon seit einiger Zeit das Interesse des Konzerns an der erweiterten Realität betont, bei der künstliche Inhalte für den Betrachter in die echte Welt eingeblendet werden. Der Konzern kaufte unter anderem den deutschen AR-Spezialisten Metaio aus München, der Software und Systeme für die Technik entwickelt.

Microsoft setzt mit seiner Brille HoloLens ebenfalls auf diesen Bereich. Zugleich ist aber auch die virtuelle Realität ein großes Thema bei der der Nutzer dank eines großen Bildschirms vor Augen komplett in virtuelle Welten eintaucht – Facebook ist mit seiner Tochter Oculus ebenso im Markt vertreten wie Samsung mit seiner Gear-VR-Erweiterung, HTC mit seiner Vive oder Goolge mit Daydream und Cardboard.

Google hatte mit Glass bereits eine AR-Brille gebaut, die auf einem kleinen Bildschirm direkt vor dem Auge Informationen anzeigte. Allerdings war das Gerät ein Misserfolg unter anderem wegen Datenschutzbedenken angesichts der integrierten Kamera. Auch der hohe Preises und eine kurze Akku-Laufzeit förderten den Erfolg von Google Glass nicht gerade. Derzeit versuchen die Macher der Foto-App Snapchat einen neuen Anlauf in dem Markt mit einer Kamera-Sonnenbrille namens Spectacles. (mit Material von dpa) / (bsc)