Menü
Mac & i

Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

Mit der neuen Place-App kann man Objekte aus dem Katalog des Möbelhauses in der eigenen Wohnung platzieren – zunächst allerdings nur in bestimmten Ländern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 37 Beiträge
Augmented Reality: Ikea-App für ARKit unter iOS 11 kommt

(Bild: Ikea)

Ikea hat seine lange angekündigte Augmented-Reality-App für iOS vorgelegt. Die Software namens Place ist zunächst allerdings nur im amerikanischen App Store verfügbar – Nutzer benötigen dementsprechend eine in den USA registrierte Apple ID. Sinn und Zweck des Tools ist das Ausprobieren neuer Ikea-Einrichtungsgegenstände in der eigenen Wohnung. Dazu nutzt die Software Apples mit iOS 11 eingeführte Augmented-Reality-Schnittstelle ARKit.

In der Praxis scannt man mit Place zunächst einen passenden Bereich seiner Wohnung – die App erkennt Böden automatisch. Dann durchforstet man das Katalogangebot der Schweden nach einem passenden Möbelstück, wählt es aus und lässt es dann in die eigenen Räume "fallen". Es kann in der Größe angepasst und bewegt werden. Anschließend kann man mittels iPhone oder iPad um das Möbel virtuell "herumlaufen" und prüfen, ob es in die eigene Umgebung passt.

Wem das neue Produkt gefällt, kann auch gleich ein Foto machen und es über Drittanbieter-Apps wie Instagram oder WhatsApp teilen. In den USA ist auch gleich ein Bestellen des Produkts möglich – direkt in der App. Ikea Place ist kostenlos, belegt knapp 55 MByte und läuft auf iPhone und iPad mit ARKit-Kompatibilität und iOS 11. Beim iPhone muss das zum Beispiel mindestens ein iPhone 6s oder SE sein, beim iPad ein iPad der fünften Generation oder ein iPad Pro.

Mit iOS 11 soll ARKit mit seiner Augmented-Reality-Unterstützung laut Apple "für Hunderte von Millionen Menschen" verfügbar sein. Konzernchef Tim Cook nannte den Releasetermin des neuen Mobilbetriebssystems in einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehen "einen sehr wichtigen Tag". In der Sendung durfte er auch verschiedene AR-Apps vorstellen, darunter die von Ikea.

Place-App von Ikea (10 Bilder)

(Bild: Ikea)

(bsc)