Australien: Corona-App funktioniert ohne Apple-API nicht richtig auf iPhones

Die App Covidsafe versagt im iOS-Hintergrundbetrieb, räumt die zuständige Behörde nun ein. Sie wolle auf Apples Schnittstelle umschwenken.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 24 Beiträge
Australien: Corona-App funktioniert ohne Apple-API nicht richtig auf iPhones

Die Covidsafe-App – auf iPhones nur aktiv im Vordergrund einsatzfähig.

(Bild: Screenshots: Australische Gesundheitsbehörde)

Von
  • Leo Becker

Rückzieher bei Australiens Corona-Warn-App: Die bereits gut 5 Millionen Mal heruntergeladene App Covidsafe läuft auf iPhones nicht richtig, wie der Leiter der zuständigen Behörde Digital Transformation Agency nun vor einem australischen Senatsausschuss einräumte – ein Problem, auf das Nutzer und Entwickler längst hingewiesen hatten.

Die Qualität der Bluetooth-Verbindung sei "sehr gut", solange die App im Vordergrund läuft, wird der Behördenleiter vom Guardian zitiert. Sie "verschlechtert sich aber zunehmend", sobald das iPhone gesperrt wird und die App im Hintergrundbetrieb ist. Auch bei älteren iPhone-Modellen gebe es Probleme mit einem schwächeren Bluetooth-Signal.

Noch zu Wochenbeginn hieß es von australischen Politikern, dass die App "sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund" ihren Dienst verrichte, merkt die Zeitung an. Videos von Nutzern zeigten, dass die App jedoch keine lesbare Bluetooth-ID mehr aussendet, sobald das iPhone gesperrt wird – und damit kaum praxistauglich ist.

Covidsafe soll nun auf Apples und Googles geplante Schnittstelle für Corona-Warn-Apps umsatteln, um die Probleme auf iPhones auszuräumen. Es werde wohl eine der ersten Apps weltweit, die die neue Schnittstelle der Betriebssystemhersteller verwende, sagte der Leiter der zuständigen Behörde.

Die API erlaubt es abgesegneten Apps staatlicher Stellen unter iOS, auch im Hintergrundbetrieb weiter Bluetooth-IDs zu senden und zu empfangen, um so später eine Warnmeldung bei längeren Kontakten mit Covid19-Infizierten zu ermöglichen.

Die Kehrtwende könnte allerdings einen weitreichenden Umbau der App erfordern: Covidsafe beißt sich derzeit nämlich mit dem dezentralen, von Apple und Google vorgegebenen Ansatz und den strikten Vorgaben der US-Konzerne. So setzt die australische App momentan voraus, dass Nutzer sich unter Angabe ihres Namens und der Mobiltelefonnummer registrieren, schon das verstößt klar gegen Apples Richtlinien. Im Infektionsfall werden die gesammelten Bluetooth-IDs zudem auf einen Server hochgeladen, sodass menschliche Kontaktverfolger der Gesundheitsbehörde möglicherweise Infizierte kontaktieren können – auch das ist nach den bisher von Apple und Google veröffentlichten Vorgaben so nicht zulässig. (lbe)