Menü
Mac & i

Autonomes Fahren: Apple forscht an 3D-Objekterkennung

Erstmals hat Apple eine Forschungsarbeit rund um autonome Systeme veröffentlicht: Die Technik soll eine bessere Erkennung von Autos, Fahrradfahrern und Fußgängern ermöglichen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge
3D-Objekterkennung Lidar

(Bild: Screenshot Apple-Forschungsarbeit)

Apple gibt erstmals Einblick in die lange Zeit geheimgehaltene Arbeit an autonomen Systemen: Eine auf dem Publikationsserver arXiv veröffentlichte Forschungsarbeit befasst sich mit Methoden für eine zuverlässigere Erkennung von 3D-Objekten in der realen Umgebung. Dabei geht es speziell um die Erfassung von Objekten innerhalb einer 3D-Punktwolke, die per Lidar-Sensoren aufgezeichnet wurde – entsprechende Hardware setzt Apple auch bei den eigenen Testfahrzeugen für autonomes Fahren ein, die bereits auf kalifornischen Straßen unterwegs sind.

3D-Objekterkennung nicht nur für autonomes Fahren

Eine genauere 3D-Objekterkennung ist aber nicht nur für autonome Navigation relevant, merkt der Verfasser der Forschungsarbeit an – die Technik sei etwa auch für die Verwendung bei Haushaltsrobotern und Augmented- und Virtual-Reality-Anwendungen nützlich.

Die Forschungsarbeit unterbreitet ein VoxelNet genanntes System, das die Objekterkennung innerhalb eines lernfähigen Netzwerkes vornehmen soll. Auch ohne manuellen Eingriff werde so eine bessere Erfassung von dreidimensionalen Dingen möglich. Die Technik sei gängiger Lidar-basierter 3D-Objekterkennung bei der Erfassung von Autos in der Umgebung bereits weit überlegen, schreibt Apple. Auch bei der schwierigeren Erkennung von Fußgängern und Fahrradfahrern zeige VoxelNet “vielversprechende Ergebnisse”.

Schicksal eines "Apple Car" ungewiss

Dass Apple an autonomen Systemen forscht ist längst kein Geheimnis mehr, erste konkrete Informationen drangen schon Ende letzten Jahres durch. Seit April 2017 testet der Konzern eine Plattform für autonomes Fahren mit Lexus-SUVs auf kalifornischen Straßen. Apple-Chef Tim Cook betonte im Sommer, bei autonomen Systemen handelt es sich um eine “sehr wichtige Kerntechnik”, die nicht nur für den Einsatz in Fahrzeugen relevant ist.

Berichten zufolge arbeitet das Unternehmen schon seit rund drei Jahren an einem hauseigenen Fahrzeug, konzentriere sich inzwischen aber vorrangig auf die dafür erforderliche Software. Cook sieht die Autobranche vor einem immensen Umbruch: Mit elektrischen Autos, autonomen Systemen und vernetzten Fahrdiensten ändern sich nun praktisch zeitgleich drei Kernbereiche. Komplett elektrische Fahrzeuge sind ein “fantastisches Erlebnis”, so der Apple-Chef. (lbe)