Barrierefreiheit: Apples Umweltchefin soll Bemühungen verstärken

Apple will das Thema Bedienungshilfen stärker in den Vordergrund rücken: Der Konzern könne eine "noch bessere Umgebung" für Accessibility bieten als andere Firmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Apple

(Bild: dpa, Maja Hitij)

Von
  • Leo Becker

Apples Umweltchefin Lisa Jackson soll die Bemühungen des Konzerns um Barrierefreiheit bei den eigenen Produkten verstärken. Dies erklärte Konzernchef Tim Cook in der vergangenen Woche vor Mitarbeitern, wie 9to5Mac berichte. Jackson habe einen "großartigen Job" bei den Umweltschutzbemühungen geleistet und arbeite nun daran, größere Aufmerksamkeit auf die Bedienungshilfen zu lenken, so Cook – Apple wolle in Hinblick auf Accessibility eine "noch bessere Umgebung als andere Firmen bieten".

Der US-Blindenverband National Federation of the Blind hatte den Konzern im vergangenen Sommer für die Bemühungen gelobt, Apple habe mehr für Barrierefreiheit getan "als jede andere Firma". Bei iOS-Apps von Drittanbietern gäbe es aber oft noch Missstände.

Auch die Apple Watch erlaube schon zu Beginn eine barrierefreie Nutzung bestimmter Funktionen, erklärte der Apple-Chef – man wolle aber längerfristig noch mehr bieten. Die Armbanduhr kann offenbar ebenso wie beispielsweise iOS-Geräte Texte vorlesen und den Bildschirminhalt vergrößern, auch weitere Funktionen zum Abstellen von Animationen und Reduzieren von Transparenz scheinen gegeben.

Jackson koordinierte bisher Apples Umweltschutzaktivitäten. Die direkt Tim Cook unterstellte Managerin leitete zuvor die US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA). Auf Apples Webseite wird sie bislang weiterhin als als Chefin der Umweltschutz-Initiativen aufgeführt. (lbe)