Menü
Mac & i

Bastler packt eigene Ziffernblätter auf die Apple Watch

Bislang erlaubt Apple seinen Entwicklern nicht, eigene Watchfaces zu erstellen. Mit einem Trick geht das vergleichsweise einfach.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 62 Beiträge
Russland: Apple zeigt "Pride"-Zifferblatt seiner Watch nicht

Apple Watch – hier mit dem speziellen "Pride"-Ziffernblatt, das die LGBTQ-Bewegung ehrt.

(Bild: Apple)

Zwar ist watchOS mittlerweile bei Version 5 angekommen, bestimmte Bereiche von Apples Computeruhrbetriebssystem bleiben für Entwickler aber nach wie vor tabu. Dazu gehören die Ziffernblätter, die bislang komplett vom Hersteller selbst kommen – nur Features dieser, von Apple wie bei Analoguhren Komplikationen genannt, können externe Developer zuliefern.

Der bekannte iOS- und watchOS-Experte Steve Troughton-Smith hat nun demonstriert, dass die Erstellung eigener Watchfaces eigentlich sehr simpel wäre. In dieser Woche demonstrierte er auf Twitter mehrere Prototypen. Diese basieren auf der Verwendung von Apples SpriteKit für watchOS, mit dem sich leicht Grafiken und Animationen rendern lässt. Troughton-Smith baute so beispielsweise eine klassische Runduhr und die nur bei Apple-Watch-Hermès-Uhren verfügbaren Ziffernblätter nach. Damit andere Entwickler es ihm nachtun können, hat er außerdem auf GitHub Beispielcode publiziert, der zeigt, wie man vorgehen muss. Mittlerweile machen auch andere Entwickler mit.

Die Nutzung fremder Ziffernblätter ist zudem auf der Uhr ziemlich einfach. Zwar taucht die Eigenentwicklung nicht im Watchfaces-Katalog auf, allerdings lässt sie sich einfach als App starten. Dann wählt man in den Systemeinstellungen der Uhr aus, dass statt dem regulären Ziffernblatt einfach die letzte App angezeigt werden soll – fertig. Wenn man nun das eigene Ziffernblatt startet, das in Form einer normalen watchOS-App aufgespielt wird, taucht es stets auf, wenn man die Uhr aufweckt – es ist die "letzte App".

Trotz des schönen Ergebnisses von Troughton-Smiths Arbeit sollten sich User der Uhr allerdings nicht zu früh freuen. Apple selbst verbietet nämlich bislang Apps ganz spezifisch, die nur aus einem Ziffernblatt bestehen. Dies steht so in den Entwicklerregeln für den App Store. Entsprechend wäre nur ein Sideloading über Xcode denkbar. Ob sich das in Zukunft ändert, weiß nur Apple allein. (bsc)