Menü

Bekannter Mobile-VR-Entwickler von Apple angeworben

Der Developer hinter dem Virtual-Reality-Malprogramm Cyber Paint werkelt nun in Cupertino – mit einer speziellen Berufsbezeichnung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

Cyber Paint gibt es für verschiedene VR-Plattformen – bzw. gab.

(Bild: Oculus)

Von

Apple hat Sterling Crispin, den Entwickler hinter der populären Virtual-Reality-Zeichenanwendung Cyber Paint, als neuen Mitarbeiter verpflichtet. Das Tool ist für diverse mobile VR-Plattformen wie Oculus Go, GearVR, Vive Focus und Google Daydream verfügbar und erlaubt das Erstellen von 2D- und 3D-Malereien im virtuellen Raum. Cyber Paint ist speziell für mobile Geräte optimiert und soll laut Crispin 60 Frames pro Sekunde auch auf Smartphones von 2015 erlauben.

Der Titel des VR-Developers bei Apple, dessen neuen Job in Cupertino das US-Unterhaltungsfachblatt Variety entdeckt hat, lautet "Prototyping Researcher". Er soll also Produkte entwickeln beziehungsweise erforschen, die sich noch im Prototypenstadium befinden. Die Position hat Crispin seit Mai inne, heißt es weiter. In seinem LinkedIn-Profil schreibt der Entwickler unter anderem, er habe viel Erfahrung mit der Entwicklung eines Software Development Kits für Augmented-Reality-Geräte zum Aufsetzen auf den Kopf.

Apple beschäftigt sich seit mehreren Jahren intensiv mit Augmented Reality (AR) und Virtual Reality. Mit ARKit existiert seit einiger Zeit auch eine AR-Schnittstelle für iPhone und iPad, die mit iOS 12 noch einmal signifikant verbessert werden soll. Was dem Konzern noch fehlt, ist eine echte AR- oder VR-Hardware. An selbiger soll Cupertino aber ebenfalls werkeln, Headset-Prototypen mit 8K-Bildschirmen existieren offenbar schon. Allerdings dürfte die Markteinführung einer AR-Brille noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Der Apple-Chef Tim Cook hatte in der Vergangenheit stets betont, wie wichtig AR dem Konzern ist. Bankanalysten glauben unterdessen daran, dass die Technik für den Hersteller zum künftigen Milliardengeschäft werden könnte – und womöglich eines Tages das iPhone als Topseller ablöst. (bsc)