Berechnung: Apple verdient mit Pokémon Go 3 Milliarden US-Dollar

Als Betreiber des iOS App Store macht der iPhone-Produzent mit dem Hit von Niantic und Nintendo vermutlich sehr viel Geld, hat ein Analyst ermittelt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Pokemon Go

Pokémon-Go-Spieler mit iPhone: Apple sahnt kräftig ab.

Von
  • Ben Schwan

In den nächsten ein bis zwei Jahren könnte Apple durch den Hype um Pokémon Go Milliardenbeträge zusätzlich einnehmen. Grund dafür ist die Tatsache, dass Apple Betreiber des App Store für iPhone und iPad ist und sich dort jeweils 30 Prozent Provision von Download- und In-App-Verkäufen sichert.

Wie Laura Martin vom Bankhaus Needham & Co. nun ausgerechnet hat, könnte Apple im genannten Zeitraum geschätzt bis zu drei Milliarden Dollar einfahren. Dazu müsste Pokémon Go laut der Analystin allerdings eine weltweite Marktpenetration von 20 Prozent (gerechnet auf die Märkte, in denen die App offiziell verfügbar ist) erreichen und pro Spieler und Tag 5 US-Cent an Apple fließen.

Wirklich unrealistisch sind solche Zahlen nicht, wenn man bedenkt, dass schon Candy Crush in den Jahren 2013 und 2014 Gesamtumsätze in Höhe von 10 Milliarden Dollar generierte. Martin schätzt, dass Apples Marktkapitalisierung dank Pokémon Go um bis zu 5,5 Milliarden Dollar (oder 1 Dollar pro Aktie) zunehmen könnte.

Die Bareinnahmen selbst dürften bei Apple höher ausfallen als die bei Nintendo – dort soll man derzeit vom Spieleerlös 10 Prozent erhalten sowie indirekt Werte über seine Beteiligung an der Pokémon Company sowie am Pokémon-Go-Produzenten Niantic generieren.

Das Beispiel zeigt, wie mächtig Plattformbetreiber sind. Auch Google dürfte an Pokémon Go indes kräftig verdienen – auch über den Play Store wird gut Umsatz mit den kleinen Monstern gemacht.

Siehe dazu auch: