Menü

Berechnung: Apples Kriegskasse ohne Dividende bei 210 Milliarden US-Dollar

Seit zwei Jahren führt Cupertino das größte Aktienrückkaufprogramm aller Zeiten durch – und zahlt zudem eine dicke Dividende. Ein Analyst hat nun errechnet, wie viel Geld der Konzern mittlerweile hätte, wenn der Barbestand nicht angerührt worden wäre.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge
Von

Als Apple vor mittlerweile zwei Jahren damit begonnen hat, ein gigantisches schuldenfinanziertes Aktienrückkauf- und Dividendenprogramm zu starten, hatte der iPhone-Hersteller rund 120 Milliarden US-Dollar auf der hohen Kante. Der Finanzanalyst Horace Dediu hat nun errechnet, wie viel Geld der Konzern mittlerweile zusammen hätte, wäre es zu diesen Aktionärsgeschenken nicht gekommen. Seine Frage: "Was wäre passiert, wenn Apple keine Dividenden gezahlt, keine Aktien zurückgekauft und keine Schulden gemacht hätte?"

Das Ergebnis: Bis zum 2. Quartal 2014 wären insgesamt 210 Milliarden Dollar erreicht worden. Zum Vergleich: Für diese Summe hätte der Konzern problemlos IBM übernehmen können, dessen Marktkapitalisierung aktuell bei rund 190 Milliarden liegt. (Microsoft und Google wären mit über 360 Milliarden Dollar allerdings zu teuer gewesen.)

Riesiger Geldhaufen: Apple ist sehr profitabel – und kann es sich leisten, Geld an die Investoren zurückzugeben.

(Bild: Horace Dediu)

Apple hat mittlerweile 53 Milliarden Dollar in den Aktienrückkauf und 21,5 Milliarden Dollar in Dividenden investiert. Wirklich geschadet hat das Cupertino allerdings nicht: So stieg die Apple-Aktie zuletzt rasant und steht aktuell wieder bei über 99 Dollar. Außerdem liegt der aktuelle Bestand an Barmitteln in Apples Kriegskasse wiederum bei 120 Milliarden Dollar – Angst vor zu wenig Geld muss der Konzern also nicht haben.

Auch die Schulden stören den iPhone-Hersteller bislang herzlich wenig: Sie wurden zu guten Zinsen aufgenommen und dienen dazu, die Steuerlast in den USA zu senken. Große Teile der Barmittel des Unternehmens lagern weiterhin im Ausland, eine Rückführung wäre mit hohen Steuernachzahlungen verbunden. (bsc)