Menü

Bericht: Abschirmungsprobleme bei von Apple vertriebenem 5K-Bildschirm

Der LG UltraFine 5K macht offenbar manchmal Ärger, wenn ein Router in der Nähe ist. Möglicherweise gibt es ein Kabel-Shielding-Problem bei "einigen" Geräten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

Die beiden LG-Bildschirme ersetzen Apples Thunderbolt Display – entsprechend gibt es offiziell keine Apple-Bildschirme mehr.

(Bild: LG)

Von

Geräte aus LGs speziell für Apple entwickelter UltraFine-5K-Serie haben offenbar unter Umständen Probleme mit der Abschirmung. Wie 9to5Mac nach einem Test meldet, können die Displays ausfallen oder verschiedene Fehlerbilder zeigen, wenn sich ein WLAN-Router in einem Abstand von rund zwei Metern befindet.

Es soll dann zu Bildschirmflackern und Verbindungsproblemen kommen können. Teilweise schalte sich der Bildschirm komplett aus. Man soll zudem "beobachten" können, wenn mehr Traffic über den Router fließt – dann verschlimmert sich der Fehler.

Von den Router-Problemen berichten auch Nutzer im Forum von Apples Online-Laden. Einer Supportkraft von LG zufolge, mit der 9to5Mac E-Mail-Kontakt hatte, soll man sicherstellen, dass der Bildschirm nicht in der Nähe eines Routers aufgestellt ist, da dies "die Leistung des Monitors beeinträchtigen" könne. Um das Problem zu isolieren, solle man die Basisstation entfernen. Danach gab es mit dem Testgerät keine Verbindungsprobleme mehr.

Das Router-Problem mit dem UltraFine 5K, der aktuell zu einem verbilligten Preis von 1050 Euro angeboten wird, scheint auch bei Apple bekannt zu sein. Laut einer Meldung von AppleInsider analysiert das Unternehmen das Problem derzeit in Zusammenarbeit mit LG. Laut einem anonymen Mitarbeiter scheint der Monitor selbst nicht betroffen zu sein, angeblich sind "sehr wenige" der mitgelieferten Kabel nicht korrekt abgeschirmt (RFI Shielding). Das Problem sei jedoch "selten".

AppleInsider gelang es unterdessen nicht, den Fehler nachzustellen – weder mit einem NetGear NightHawk X6 noch mit einem anderen 802.11ac-Router. Bei 9to5Mac war – ausgerechnet – eine Apple AirPort-Extreme-Basisstation im Einsatz und störte den Bildschirmbetrieb.

Derzeit ist unklar, ob von dem Router-Problem auch Geräte in Europa betroffen sind. Aktuell liegen nur Fehlerberichte aus den USA vor. Schon zuvor hatten Nutzer über Schwierigkeiten mit dem UltraFine 5K berichtet – hierbei kam es unter anderem zu Aufwach- und Verbindungsproblemen sowie zu Inkompatibilitäten mit der macOS-Verschlüsselung FileVault.

Apple hatte sich im letzten Jahr dazu entschieden, keine eigenen Bildschirme mehr anzubieten. Stattdessen begann eine Partnerschaft mit dem südkoreanischen Unternehmen LG. Unter Nutzern hatte dies Kritik hervorgerufen – nicht nur, weil die LG-Geräte optisch mehr schlecht als recht zu Mac-Hardware passen. (bsc)