Menü
Mac & i

Bericht: AirPods sollen schneller laden

Die nächste Generation der komplett drahtlosen Ohrstöpsel steht an – nun werden frische technische Details bekannt. Auch zu iOS 13 gibt es Neuigkeiten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 5 Beiträge

Die AirPods gibt's schon seit über zwei Jahren.

(Bild: Apple)

Neue AirPods sind längst überfällig. Apple hatte die beliebten weißen Kleinstaudiogeräte im Dezember 2016 erstmals auf den Markt gebracht und seither nicht aktualisiert. Nun sind weitere Details zu möglichen Hardwarefunktionen durchgesickert, die die neue Generation haben soll. Neben Klang- und Gehäuseverbesserungen, einer "Hey Siri"-Funktion und möglicherweise einer Gesundheitssensorik scheint Apple auch an einer Schnellladeelektronik zu werkeln. Das möchte zumindest der Apple-Leaker Max Weinbach erfahren haben.

Seinen Angaben zufolge, die auch im beliebten YouTube-Kanal EverythingApplePro zitiert wurden, möchte Apple die Ladehülle der AirPods um QI-Charging erweitern, das die Ohrstöpsel in 15 Minuten mit 100 Prozent Akkukapazität versorgt. Aktuell kann man das Charging Case von außen nur mittels Kabel aufladen, eine Drahtlosvariante hat Apple aber vor mehr als einem Jahr angekündigt.

Zum Vergleich: 15 Minuten Aufladen soll laut Apple aktuell eine Nutzungszeit der AirPods 1 für drei Stunden garantieren – aber eben kein komplettes Volltanken. Damit das technisch funktioniert, soll die Ladehülle angeblich etwas voluminöser geworden sein, da muss dann ja schließlich auch eine induktive Spule verbaut werden. Unklar ist noch, ob die Schnellladefunktion nur mit Apples ebenfalls seit langem ausstehender Drahtlosladestation AirPower nutzbar ist.

Weinbach will weiterhin vernommen haben, dass Apple für iOS 13 endlich einen systemweiten Nachtmodus (Dark Mode) plant, wie man ihn längst von macOS 10.14 alias Mojave kennt. Allerdings bestehe hier die Möglichkeit, dass die Umsetzung erst mit iOS 13.1 erfolgt.

Apple ist leider bekannt dafür, wichtige Features für iOS-Versionen zwar anzukündigen, diese dann aber erst per Update freizugeben. So war der Konzern auch bei einer Gruppenchat-Funktion für FaceTime in iOS 12 vorgegangen. (bsc)