Menü
Mac & i

Bericht: Apple baut großes Grafikchip-Team auf

Für ein "Hardware Design Center" in Großbritannien sucht der iPhone-Hersteller zahlreiche Ingenieure. Das Ziel sind offenbar stärker angepasste Grafikeinheiten.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
iPhone 6 Plus

Im iPhone steckt derzeit Grafikhardware von Imagination Technologies.

(Bild: dpa, Christoph Schmidt)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 390,–

Apples Erfolgsgeheimnis bei iPhone und iPad ist auch die Tatsache, dass der Konzern ARM-Chips sowie Grafikeinheiten inhouse anpasst – und dies dürfte in Zukunft noch zunehmen. Wie der Börseninformationsdienst Motley Fool entdeckt hat, baut Apple seine Grafikchipentwicklung in Großbritannien aus. Für ein "Hardware Design Center" sucht das Unternehmen für seinen Standort in der Londoner Hanover Street spätestens seit Dezember zahlreiche Ingenieure.

Dazu gehören "Graphics Modeling Engineers" ebenso wie "Graphics Architects", "Graphics Emulation Engineers" oder "Graphics Performance Analysis Engineers". Auch einen "Graphics Engineering Program Manager" fürs Management der Sparte sucht das Unternehmen, daneben weitere Hilfspositionen, die allesamt mit der Grafikentwicklung zu tun haben.

Bekannt war bereits, dass Apple mindestens seit Einführung des A8-SoC im Herbst 2014 auf eigene Grafikprozessoren setzt – aufbauend wohl auf der Power-VR-Technik von Imagination Technologies. Im vergangenen Herbst hatte Apple zudem verschiedene von Imagination Technologies kommende Mitarbeiter für seine Grafikabteilung gewinnen können.

Neben dem Standort in Großbritannien betreibt Apple wohl auch in Orlando im US-Bundesstaat Florida eine Entwicklungsstätte für Grafikprozessoren. Der Motley Fool spekuliert, Apple arbeite daran, mehrere neue Grafikprozessoren gleichzeitig zu entwickeln, um die Herstellung zu beschleunigen. Die Chips werden umso wichtiger, je stärker sich Apple für neue Technologien wie die Augmented Reality interessiert. Diese ist laut Apple-Chef Tim Cook "eine ganz große Sache" für das Unternehmen.

Mehr zum Thema AR-Forschung bei Apple lesen Sie auch in einem Mac & i-Interview:

(bsc)