Menü
Mac & i

Bericht: Apple bringt ARM-Prozessoren in weitere Macs

Nach MacBook Pro und iMac Pro sollen in diesem Jahr drei weitere Rechner mit selbstentwickelten Coprozessoren ausgestattet werden. Es gibt seit Jahren Spekukationen, dass Apple Intel gegen ARM austauschen könnte – eines Tages.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 4 Beiträge
Bericht: Apple bringt ARM-Prozessoren in weitere Macs

T2-Chip im iMac Pro.

(Bild: iFixIt)

Apple plant, eigenentwickelte Coprozessoren auf Basis von ARM-SoCs in weitere Macs zu bringen. Das berichtet die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Kreise. Demnach könnten drei für dieses Jahr geplante, aktualisierte Mac-Modelle – neben Laptops auch ein neues Desktop-Modell – die Chips der T-Baureihe erhalten. Derzeit sind diese bereits im MacBook Pro mit Touch Bar (T1, erste Generation) sowie im iMac Pro (T2) verbaut.

Die ARM-Coprozessoren übernehmen verschiedene Aufgaben, die unter anderem der Systemsicherheit dienen. So kontrolliert der T1 im MacBook Pro mit Touch Bar den Fingerabdrucksensor Touch ID und dient der Absicherung der eingebauten iSight-Webcam. Im iMac Pro übernimmt der T2 weitere Funktionen, so dient er als SSD-Controller, Signalprozessor für die Kamera und als Hardware-Verschlüsselungsmodul. Der ARM-Chip erlaubt außerdem einen abgesicherten Bootvorgang (Secureboot).

Es ist unklar, welche Macs demnächst ARM-Coprozessoren erhalten. Denkbar wäre ein Einbau in den neuen Mac Pro, den Apple bereits im letzten Jahr angekündigt hatte. Daneben könnte der Konzern auch dem MacBook Pro sowie dem MacBook mit 12-Zoll-Bildschirm und Retina-Display in diesem Jahr Aktualisierungen gönnen. Zudem gibt es Hinweise auf ein neues MacBook mit 13-Zoll-Bildschirm, das das MacBook Air ablösen könnte. Seit langem nicht mehr aktualisiert hat Apple zudem den Mac mini.

Gerüchte, Apple könne die Intel-Prozessoren in seinen Macs durch eigenentwickelte ARM-Chips ersetzen, gibt es bereits seit Jahren. Unter iOS setzt Apple seit Anfang an auf die Technik. Im vergangenen Frühjahr hieß es allerdings, Apple verfolge hierzu zunächst keine konkreten ARM-Pläne für den Mac. Ob es eine macOS-Version für ARM gibt, ist nicht offiziell bekannt. Der Konzern hatte über Jahre insgeheim eine x86-Version seines Betriebssystems entwickelt, während die Nutzer noch auf der PowerPC-Architektur waren. Der "Switch" zu Intel-Chips begann dann 2005. (bsc)