Menü
Mac & i

Bericht: Apple plant AirPlay-Lizenzierung für Video

vorlesen Drucken Kommentare lesen

Apple erwägt offenbar die erweiterte Lizenzierung seines Streaming-Dienstes AirPlay. Wie die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg schreibt, könnte der Dienst künftig direkt in Fernseher eingebaut werden. Bislang lizenziert Apple AirPlay nur an Hersteller von Audiogeräten, die dann Musik von iOS-Geräten sowie iTunes unter Mac OS X und Windows empfangen können. Eine Videoübertragung an HDMI-fähige TV-Empfänger ist dagegen nur möglich, wenn der Kunde auch noch die knapp 120 Euro teure Multimediabox Apple TV 2 angeschlossen hat.

AirPlay für Audio wird mittlerweile an viele Hersteller lizenziert, darunter Philips, Pioneer, Denon, iHome oder B&W. Ein ähnliches Verfahren könne Apple nun auch Anbietern von Flachbildfernsehern offerieren, schreibt Bloomberg unter Berufung auf zwei Personen, die über das Projekt informiert sind. Der Plan sei, es Nutzern deutlich zu vereinfachen, Fernsehsendungen und Kinofilme direkt auf dem Fernseher anzusehen, außerdem ist die Übertragung von Web-Videos möglich, die auf iOS-Geräten aufgerufen werden. Mit welchen Herstellern Apple derzeit diskutiert, ließ der Bericht allerdings offen. Apple selbst wollte die Meldung nicht kommentieren.

Elektronikhersteller scheinen das AirPlay-Programm bislang positiv zu sehen. Ein Manager des japanischen Pioneer-Konzerns sagte, die Technik sei "ein Segen" für eine Industrie, die ihren Umsatz steigern wolle. Laut dem Bericht verlangt Apple derzeit 4 Dollar pro verkauftem Gerät, das AirPlay unterstützt. Der Videoempfang ist dabei ausgeschlossen, auch wenn dieser technisch wohl kein großes Problem darstellt. (bsc)