Menü
Mac & i

Bericht: Apple plant Google-Now-Konkurrenten

Apple will iOS-Nutzern angeblich verstärkt kontextrelevante Informationen durch ein eigenes Assistenzsystem liefern. Dafür soll die Suchfunktion überarbeitet und Siri in Dritt-Apps integriert werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 16 Beiträge
WWDC

(Bild: dpa, John G. Mabanglo/Archiv)

Apple arbeitet an einem iOS-Assistenzsystem, das den Nutzer mit relevanten Hinweisen und kontextgebundenen Informationen versorgen soll. Die intern "Proactive" genannte Initiative arbeite ähnlich wie der Dienst Google Now, berichtet 9to5Mac. Proactive sei als Erweiterung der iOS-Suchfunktion Spotlight gedacht. Diese soll dem Bericht zufolge wieder an das linke Ende des Homescreens wandern, wie es bis hin zu iOS 7 der Fall war. Derzeit wird die Suche geöffnet, indem man in der Mitte eines Homescreens leicht nach unten wischt.

Apple will den Assistenten angeblich mit Daten aus Kalender, Adressbuch, Passbook sowie Informationen über die Gerätenutzung füttern, die dann zum passenden Zeitpunkt präsentiert werden, zum Beispiel zur Erinnerung an einen regelmäßig durchgeführten Anruf. Eine Funktion von Proactive sei außerdem, die morgens gewöhnlich als erstes geöffnete App zu diesem Zeitpunkt zu präsentieren oder tageszeitabhängige Vorschläge zu Restaurants oder Cafés in der Umgebung zu liefern.

Die Umgebungssuche mit dem hauseigenen Kartendienst werde in diesem Rahmen ebenfalls überarbeitet und erhalte möglicherweise einen Augmented-Reality-Ansicht, erklärt 9to5Mac. Dazu kämen durch vorausgehende Suchen und Nutzervorlieben personalisierte Ergebnisse.

Aktuell liefert Apple Nutzern bereits automatisch Hinweise zur voraussichtlichen Fahrzeit und dem aktuellen Verkehrsgeschehen auf der Route zum nächsten Termin, zu einem regelmäßig besuchten Ort oder für die Fahrt nach Hause. Die Analyse der Ortsdaten erfolgt dabei lokal auf dem Gerät und nicht als Cloud-Dienst.

Der Vorstoß sei auch ein Versuch, die Google-Suche weiter aus iOS zu verdrängen. Der Ausbau von Spotlight zur Abfrage verschiedener Online-Quellen habe schon zu einem Rückgang der Google-Nutzung mit iOS 8 geführt, schreibt 9to5Mac unter Berufung auf interne iOS-Nutzungsdaten. Apple lege bei der Funktion zudem besonderen Wert auf Datenschutz. Im Unterschied zu Google Now fehlt dem iPhone-Hersteller allerdings die Analyse der E-Mails des Nutzers, die Hinweise auf Reiseaktivitäten sowie Hotel- und Flugbuchungen gibt ohne diese erst in den Kalender eintragen zu müssen.

Entwickler können Siri mit einer begrenzten Programmierschnittstelle künftig angeblich in ihre Apps integrieren, das Sprachassistenzsystem soll dort gelagerte Daten indexieren können. Eine umfassende Siri-Schnittstelle will Apple vorerst angeblich nicht anbieten.

Dem Bericht nach bleibt unklar, ob das Assistenzsystem "Proactive" schon Teil von iOS 9.0 ist, dessen Vorstellung zur WWDC Anfang Juni erwartet wird. Möglicherweise will Apple verschiedene Teile der Funktionalität schrittweise in iOS integrieren. (lbe)