Menü
Mac & i

Apple plant angeblich kabelloses AR/VR-Headset mit zwei 8K-Displays

Das Projekt mit dem Codenamen T288 soll 8K-Displays für jedes Auge bieten und kabellos mit einer Spezialbox verbunden sein, in der ein Apple-Chip steckt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 58 Beiträge
Microsoft HoloLens im c't-Test: Wow-Effekt trotz kleiner Schwächen

Microsoft hat mit der HoloLens bereits eine AR-Brille auf dem Markt.

Apple wird in den kommenden Jahren ein Headset für Augmented Reality und Virtual Reality auf den Markt bringen, das ohne Smartphone- und Rechneranschluss auskommt. Das meldet der IT-Dienst CNET unter Berufung auf informierte Kreise.

Brille schon in zwei Jahren?

Das Gerät sei für 2020 vorgesehen und trägt den Codenamen T288. Angeblich wird jedes Auge mit einem 8K-Bildschirm versorgt. Gänzlich ohne weitere Hardware kommt das Modell aber angeblich nicht aus. Die eigentliche Recheneinheit der Brille soll in einem weiteren Kästchen sitzen, in dem ein von Apple gestalteter Prozessor, der im 5-nm-Verfahren hergestellt wurde, sitzt.

Die Verbindung zwischen Brille und Box erfolge drahtlos, vermutlich über die im 60-GHz-Spektrum funkende WiGig-Technik, deren zweite Generation, die schneller und reichweitenstärker sein soll, als 802.11ay standardisiert werden könnte.

ARM-Chip wie in künftigen Macs

Angeblich soll der Chip in der T288-Box ähnlich denen sein, die Apple in künftigen Mac-Rechnern verbauen könnte – auch dieses Projekt ist angeblich für 2020 geplant, wie es erst kürzlich aus der Gerüchteküche hieß. Der 8K-Bildschirm soll VR- und AR-Inhalte "lebendiger" machen und verspreche "extrem qualitativ hochwertiges Video". Probleme mit flauem Magen bei Benutzern soll es so nicht geben.

Prototyp sieht aus wie ein PC-Tower

Aktuell soll der Prototyp für T288 mit High-Speed-Kurzstreckenfunk noch aussehen wie ein PC-Tower. Als Mac sei das System aber nicht geplant, so CNET weiter. Dass Apple seit längerem an AR-Brillen werkelt, ist bekannt – so gab es schon vor einem Jahr Meldungen, dass es zu Arbeitsunfällen im Zusammenhang mit Experimenten kam, bei denen Laserprojektionen verwendet wurden. Apple-Boss Tim Cook hatte zudem regelmäßig und öffentlich seinen Enthusiasmus für die Augmented-Reality-Technik bekundet. (bsc)