Menü
Mac & i

Bericht: Apple setzt ab 2018 ganz auf OLED

Nach dem "iPhone 8" im kommenden Herbst sollen im Jahr darauf gleich drei OLED-Smartphones von Apple auf den Markt kommen, heißt es aus Asien.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 2 Beiträge
iPhone 7

Apples iPhone wurde bislang noch nie mit OLED-Technik ausgeliefert.

(Bild: dpa, Peter Kneffel)

Apple hat offenbar vor, bei seinen Smartphones von den bewährten IPS-LCD-Bildschirmen mit LED-Backlight auf OLED-Technik umzusteigen, wie sie etwa Samsung beim Galaxy schon seit langem verwendet. Das meldet der japanische Wirtschaftsnachrichtenanbieter Nikkei unter Berufung auf Industriequellen. Der Plan sei, 2018 gleich drei OLED-iPhones auf den Markt zu bringen – nach dem "iPhone 8" in diesem Herbst, das das erste OLED-Smartphone von Apple sein dürfte.

Ursprünglich war die komplette Umstellung auf OLEDs wohl erst ab 2019 geplant gewesen, der iPhone-Konzern hat den Zeitplan nun aber vorgezogen. Ganz "LCD-frei" wird Apple aber auch 2019 nicht sein, so wird erwartet, dass die zwei LCD-Modelle von 2017, das "iPhone 7s" und das "iPhone 7s Plus", die ebenfalls für Herbst geplant sind, noch bis mindestens 2019 weiterverkauft werden.

Für Samsung seien Apples Pläne, sollten sie wirklich umgesetzt werden, ein "großer Gewinn". Die Bildschirmabteilung des Konzerns baut gerade ihre OLED-Kapazitäten aus, zudem soll Apple mit LG im Gespräch sein, den Output ganzer Fabriken abzunehmen.

Weder Samsung, noch LG oder Apple wollten den Bericht gegenüber Nikkei kommentieren. Apple soll derzeit dabei sein, seine iPhones für das Jahr 2018 zu planen. Das "iPhone 9" könnte nochmals ein neues Topmodell werden, daneben sind offenbar günstigere Varianten geplant. Derzeit gibt es Spekulationen über Bildschirmgrößen von 5,28 und 6,46 Zoll.

Lange Zeit war in der Branche unklar, ob es Apple überhaupt gelingen würde, den "iPhone 8"-Umschwung auf OLED umzusetzen. Die Produktionskapazitäten müssen für ein Massenprodukt wie das iPhone deutlich ausgebaut werden. Für konkurrierende Hersteller dürfte Apples Entscheidung schwere Zeiten bedeuten: Samsung und Co. geben Apple aufgrund der großen Stückzahlabnahme gerne den Vorzug. (bsc)