Menü

Bericht: Apple wollte insolventem Saphir-Hersteller helfen

Kurz vor der Pleite von GT Advanced Technologies soll der iPhone-Produzent versucht haben, diese abzuwenden. Dazu gehörte auch, eine Kreditrückforderung nicht abzurufen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge
Von
Anzeige
Apple iPhone 6 Plus (128GB. silber)
Apple iPhone 6 Plus (128GB. silber) ab € 549,–

Nachdem Apple am Mittwoch in einer ersten Stellungnahme betont hatte, von der Insolvenz des Saphir-Partners GT Advanced Technologies (GTAT) selbst überrascht worden zu sein, sind nun weitere Details über die Vorgänge bekanntgeworden. In einem neuen Bericht schreibt das Wall Street Journal, dass Apple selbst sich bemüht habe, den Bankrott nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts zu verhindern.

Apple hat demnach trotz vertraglicher Garantien die bisher gezahlte Kreditsumme von 440 Millionen US-Dollar, mit der GTAT eine Saphirproduktion für Apple in Arizona aufgebaut hatte, nicht zurückgefordert. Dies wäre dann möglich gewesen, wenn GTATs Bargeldbestand auf unter 125 Millionen Dollar gefallen wäre, was offenbar der Fall war. Entsprechend war dies dann auch nicht der Grund für den Insolvenzantrag.

Website von GT Advanced Technologies.

Apple soll außerdem versucht haben, GTAT zu helfen, die Bedingungen für eine weitere Kreditausgabe in Höhe von 139 Millionen Dollar zu erfüllen. Zuvor hatte das Wall Street Journal gemeldet, die Summe sei zurückgehalten worden. GTAT hatte angeblich gegenüber Apple zugesicherte technische Meilensteine nicht erreicht. Diese 139 Millionen sollen zudem erst Ende Oktober fällig gewesen sein. Warum die Insolvenz schon am vergangenen Montag erfolgte, bleibt damit unklar.

Vor dem Erscheinen von iPhone 6 und 6 Plus war allgemein angenommen worden, dass Apple künftig Saphir für die Displayabdeckung seiner Mobiltelefone verwendet. Dies erwies sich jedoch als Falschinformationen. GTAT hatte zuvor große Kapazitäten in Arizona aufgebaut, doch das reichte offensichtlich nicht. Apple plant nun, Saphir bei Varianten seiner kommenden Apple Watch zu verwenden. Bereits genutzt wird das sehr kratzfeste Material als Abdeckung des Fingerabdrucksensors Touch ID sowie als Kameraschutz für iOS-Geräte. (bsc)