Menü
Mac & i

Bericht: Google-Tochter Nest könnte HomeKit unterstützen

Mit iOS 11 könnte es auch möglich werden, vorhandene Geräte per Softwareauthentifizierung zu Apples Smart-Home-Standard kompatibel zu machen. Das interessiert nun offenbar auch Nest.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Nest

Thermostat von Nest.

(Bild: dpa, Bodo Marks/dpa)

Nachdem Apple offenbar plant, mit iOS 11 seinen Heimvernetzungsstandard HomeKit etwas offener zu gestalten, interessieren sich nun weitere Firmen für die Technik. Gegenüber 9to5Mac teilte die Google-Tochter Nest mit, sie "erwäge" HomeKit nun. Ob das eine baldige Unterstützung durch Produkte wie den bekannten Nest Thermostat, die Kameras oder den Rauchmelder des Unternehmens bedeutet, blieb offen.

Apple und Nest verbindet eine Art Hassliebe. Das Unternehmen wurde einst von Tony Fadell gegründet, der als Vater des iPod gilt. Produkte des Unternehmens wurden im Apple Store verkauft und beworben. 2014 übernahm schließlich Google Nest für einen Milliardenbetrag. Apple stellte den Verkauf der Nest-Produkte bei sich ein und Apple-Marketingchef Phil Schiller entfreundete Nest-Boss Fadell gar.

Auf der WWDC 2017 hatte Apple Details zu Erleichterungen bei der Unterstützung der HomeKit-Plattform verkündet. So soll es eine Softwareauthentifizierung geben können, was älteren Geräten eine nachträgliche HomeKit-Unterstützung ermöglichen könnte. Aktuell sind von Apple zugelassene Chips Pflicht. Zudem soll die Zertifizierung erleichtert werden, der Konzern arbeitete dazu mit Labors auf verschiedenen Kontinenten zusammen. Auch Bastler können künftig einfacher mit HomeKit experimentieren.

Gegenüber AppleInsider wollte Nest den Bericht zunächst nicht bestätigen. Es hieß, Nest habe "keine direkten Pläne" sowie "noch keine Roadmap" für eine HomeKit-Unterstützung. Apple hatte kürzlich den Gründer der Nest-Kameratochter Dropcam, Greg Duffy, anwerben können – er ist seit einigen Monaten für ein "Spezialprojekt" bei dem iPhone-Konzern zuständig. Fadell wiederum hat Google mittlerweile den Rücken zugekehrt, nachdem er seit 2015 für die Glass-Abteilung tätig war. (bsc)