Menü
Mac & i

Bericht: "iPad mini 5" ohne Designänderung, iPhone 2019 ohne USB-C

Angeblich plant Apple in diesem Jahr eher langweilige Updates einiger Geräte. So soll das ewig nicht mehr aktualisierte Mini-Tablet optisch gleich bleiben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 25 Beiträge
Apple Ipad mini

Zwei Nutzer mit Apple-Tablets – rechts das iPad mini.

(Bild: dpa, Evert Elzinga)

Für das iPad mini wird es wirklich höchste Eisenbahn. Im September 2015 hatte Apple die Produktlinie zuletzt aktualisiert, seither ist sie unverändert auf dem Markt. Wer nun allerdings hoffte, dass das vermutlich im Frühjahr erscheinende "iPad mini 5" ein komplett neues Design erhalten wird, könnte womöglich enttäuscht werden – das jedenfalls munkelt man in der Gerüchteküche.

Das japanische Apple-Blog Macotakara will aus Kreisen von Zubehörgeräteherstellern erfahren haben, dass das nächste Kleintablet von Apple eine "nahezu identische" Optik wie das "aktuelle" iPad mini 4 haben soll. Zwar ist ein aktualisiertes Innenleben geplant, beim externen Design ändere sich aber fast nichts. So wird es weiterhin Apples proprietären Lightning-Anschluss geben, daneben den Fingerabdrucksensor Touch ID und einen 3,5-mm-Klinkenanschluss für Kopfhörer.

Auch randlos soll das neue Gerät nicht sein, bei gleichzeitig fast unveränderten Außendimensionen. Eine Miniveränderung ist angeblich, dass das Mikrofon vom Rand in die Mitte wandert, wie man es vom iPad 9,7 (ab 307 €) kennt. Auf der Hauptplatine steckt angeblich erstmals ein A10-Chip – vermutlich nicht in der flotteren A10X-Variante, wie sie im 2017er iPad Pro verbaut wurde. Noch unklar ist der Preis. Sollte Apple es wirklich bei diesen Miniänderungen am iPad Mini belassen, müsste der in eher niedrigen Gefilden landen. Demnach würde das "iPad mini 5" zum kleinen Bruder des (ebenfalls vergleichsweise günstigen) iPad 9,7.

Frische Infos will Macotakara unterdessen auch zum 2019er iPhone erhalten haben. Diese Generation wird demnach angeblich weiterhin mit Apples Lightning-Buchse ausgerüstet und nicht wie das iPad Pro 2018 auf einen USB-C-Port setzen. Darüber hinaus soll sich nicht einmal etwas am beigepackten Netzteil ändern: Es bleibt beim lahmen 5-Watt-Lader und dem USB-A-nach-Lightning-Kabel. Beides ist seit vielen Jahren Standard. (bsc)