Menü
Mac & i

Bericht: iPad mini vor dem Aus

Seit 2015 hat Apple sein kompaktes Tablet nicht mehr angefasst. Nun gibt es Hinweise darauf, dass kein neues Modell mehr kommt.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 103 Beiträge
Bericht: iPad mini vor dem Aus

Das iPad mini, hier eine ältere Variante in Schwarz.

Anzeige
Apple iPad 32GB grau (MP2F2FD/​A)
Apple iPad 32GB grau (MP2F2FD/​A) ab € 336,23

Apple plant offenbar die Einstellung des iPad mini. Eine fünfte Generation des zuletzt im September 2015 aktualisierten Tablets mit 7,9-Zoll-Bildschirm soll es offenbar nicht geben. Das berichtet das IT-Blog BGR unter Berufung auf Apple-nahe Kreise. Ein Zeitplan für das Ende scheint noch nicht zu existieren, möglicherweise verkauft Apple das iPad mini 4 zunächst weiter.

Das iPad mini war im Oktober 2012 erstmals vorgestellt worden. Apple-Konzernchef Steve Jobs, der ein Jahr zuvor verstorben war, hatte sich eigentlich stets gegen die Einführung eines kleineren Tablets ausgesprochen. Die Leute könnten ihre Finger schließlich nicht kleinschleifen, sagte er. Dennoch fand das Gerät aufgrund seines kompakten Formfaktors und relativ günstigen Preises schnell viele Freunde.

Das iPad mini 4 enthält einen Apple-A8-Prozessor mit M8-Coprozessor und hat ein Retina-Display, das vollständig laminiert ist und über eine Entspiegelungsbeschichtung verfügt. Apple verkauft es in den Farben Silber, Gold und "Space Grau" mit nur noch einer Kapazitätsstufe (128 GByte). Die WLAN-Variante ist für 479 Euro, die Version mit Mobilfunkchip für 639 Euro zu haben.

Preislich ist das iPad mini 4 damit nicht mehr sonderlich attraktiv. Apples neues Einsteiger-iPad mit 9,7-Zoll-Bildschirm wird mit WLAN ab 399 Euro verkauft – allerdings mit nur 32 GByte. Die 128-GByte-Variante kostet 500 Euro. Geräte mit Mobilfunk sind ab 560 Euro erhältlich.

Zur WWDC 2017, die am 5. Juni mit einer Keynote beginnt, erwarten Beobachter eine ganz neue iPad-Pro-Variante mit 10,5-Zoll-Bildschirm, das in die Gehäusegröße des aktuellen 9,7-Zoll-Modells passt. Daneben könnte Apple auch das iPad Pro mit 12,9 Zoll großem Bildschirm überholen – etwa mit einem verbesserten Display und schnelleren Prozessoren. (bsc)