Menü
Mac & i

Bill Gates: Apple eine "unglaubliche Firma" mit dem "höchsten" Gewinnpotenzial

In einem Interview hat der Microsoft-Mitbegründer den iPhone-Hersteller in den höchsten Tönen gelobt. Sein Freund, der Investor Warren Buffett, würde unterdessen am liebsten 100 Prozent von Apple erwerben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 88 Beiträge
Wohltäter Bill Gates

Miicrosoft-Mitbegründer Bill Gates.

(Bild: dpa, Ray Stubblebine)

Microsoft-Mitbegründer und Philanthrop Bill Gates hat warme Worte für den aktuellen Zustand von Apple gefunden. In einem Gespräch mit dem US-Börsensender CNBC sagte er, der iPhone-Hersteller sei eine "unglaubliche Firma", deren Kurs-Gewinn-Verhältnis (Multiple) zudem "nicht gigantisch" – also nicht überbewertet – sei. Denn Apple ist laut Gates enorm profitabel. "Die Top-Technik-Firmen sind alle aktuell in einer sehr starken Gewinn-Situation, aber Apple hat am meisten."

Gates schloss sich damit der Meinung seines Freundes, dem Milliardär und Apple-Investor Warren Buffett, an, von dem am Freitag bekannt geworden war, dass er 75 Millionen weitere Apple-Anteilsscheine über sein Investmentunternehmen Berkshire Hathaway erworben hat. Die Firma ist nun drittgrößter Apple-Aktionär nach den Fondsgesellschaften BlackRock und Vanguard.

Er liebe die Apple-Aktie so sehr, dass er hoffe, 100 Prozent von Apple zu besitzen, scherzte Buffett in einem Interview. Die Papiere des iPhone-Produzenten waren am Montag erneut gestiegen und hatten einen neuen Rekordwert aufgestellt, der Unternehmenswert nähert sich der Billion.

Buffett zufolge ist Apple aufgrund des Kundenverhaltens, also wie diese mit den Produkten des Konzerns umgehen, so erfolgreich. Er beobachte das genau. Für die Käufer seien Apple-Produkte "sehr, sehr nützlich". Es existiere ein "unglaubliches Ökosystem", von Apple immer mehr zu profitiere. Er und seine Investmentmanager sind zudem vom Management überzeugt. "Wir mögen, wie es denkt", so Buffett. Die Apple-Aktien habe man gekauft, um sie zu halten. Er lobte außerdem Apples Aktienrückkaufprogramm – der Konzern hat vor, hier 100 Milliarden Dollar zu investieren. "Aus 5 Prozent Anteil werden so 6 Prozent. Diese Idee liebe ich", so Buffett. (bsc)