Billigeres MacBook 2018: Quanta soll neue Modelle angeblich im Herbst fertigen

Wann kommen neue Einsteiger-MacBooks? Ein Auftragsfertiger stellt sich einem Bericht zufolge auf das vierte Quartal ein.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge
MacBook Air

Das MacBook Air hat Apple über Jahre stiefmütterlich behandelt – verkauft es aber weiterhin.

Von
  • Leo Becker

Die Massenproduktion eines neuen Billig-MacBooks könnte im Herbst anlaufen: Beim Auftragsfertiger Quanta dürfte das Geschäft durch die Fertigung “billiger Notebooks” für Apple im vierten Quartal wieder deutlich anziehen, wie der Branchendienst Digitimes berichtet, die erwarteten Apple-Bestellungen ermöglichen dem Auftragsfertiger voraussichtlich, zum Konkurrenten Compal aufzuschließen.

Seit längerem wird die Einführung eines billigeren mobilen Macs erwartet, wobei bislang unklar ist, ob es sich dabei um ein neues 2018er MacBook Air mit Retina-Display handelt oder eine überarbeitete Version des MacBooks mit 12-Zoll-Bildschirm. Weitere Details nennt der Bericht nicht. Bei beiden Modellreihen steht eine Aktualisierung an, beim MacBook Air ist diese längst überfällig: Das populäre Modell hat Apple inzwischen seit über drei Jahren nicht mehr richtig erneuert. Im vergangenen Jahr wurde es zwar mit einem höher getakteten Prozessor ausgerüstet, allerdings setzt Apple weiterhin auf eine alte Intel-Prozessorarchitektur.

Der Preis des MacBook Air ist zuletzt deutlich gesunken: Apple veranschlagt weiterhin mindestens 1100 Euro dafür, im Handel bewegt sich sich der Preis inzwischen aber auf die 800-Euro-Marke zu.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Apples Mac-Verkäufe mussten im zurückliegenden Geschäftsquartal einen Tiefstand verzeichnen, ein Großteil der Modellpalette ist veraltet. Inzwischen hat der Hersteller ein neues 2018er MacBook Pro auf den Markt gebracht – entsprechend dürften auch die Verkäufe wieder anziehen. Allerdings wurden nur die höherpreisigen Modelle mit Touch Bar erneuert, das Einstiegsmodell mit 13-Zoll-Bildschirm verharrt auf Vorjahrestechnik.

In der Vergangenheit hat das Unternehmen mehrfach den Oktober als Monat zur Einführung neuer Macs genutzt, diese Strategie könnte auch in diesem Jahr gewählt werden – gemeinsam mit der Vorstellung eines neuen iPad Pro. Zuvor wird im September die Einführung neuer iPhones erwartet. (lbe)