zurück zum Artikel

Blackberry: Einstweilige Verfügung gegen iPhone-Hardware-Tastatur

Die Firma Typo darf eine iPhone-Hülle mit Blackberry-artiger Hardware-Tastatur nicht länger verkaufen, hat ein US-Gericht jetzt entschieden. Der kanadische Smartphone-Hersteller sieht Patente durch das Zubehör verletzt.

Hersteller

Bluetooth-Tastatur in Hüllenform für das iPhone

(Bild: Hersteller)

Blackberry hat eine einstweilige Verfügung gegen den iPhone-Zubehör-Hersteller Typo [1] erwirkt, wie US-Medien berichten [2]. Typo darf die gleichnamige iPhone-Hülle mit integrierter Bluetooth-Hardware-Tastatur [3] deshalb nicht länger anbieten.

Blackberry hatte im Januar eine Patentklage gegen Typo eingereicht – das Accessoire sei eine Kopie der bekannten Blackberry-Tastatur und verletzte "patentierte Keyboard-Technik", lautet der Vorwurf.

Der vorsitzende Richter gab der geforderten Verfügung dem Bericht zufolge statt, da Blackberry die Möglichkeit einer Patentverletzung belegen konnte – Typo aber nicht in der Lage gewesen sei, die Patente des Smartphone-Herstellers in Frage zu stellen.

Der iPhone-Hüllen-Hersteller, der American-Idol-Moderator Ryan Seacrest als Gründer aufführt, will nun Berufung einlegen. Bislang ließ sich die Typo-Tastatur für knapp 100 Dollar vorbestellen. (lbe [4])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-2158776

Links in diesem Artikel:
[1] http://typokeyboards.com
[2] http://9to5mac.com/2014/03/28/blackberry-wins-injunction-against-ryan-seacrests-iphone-keyboard-in-patent-dispute/
[3] https://www.heise.de/meldung/Kompakte-Tastaturhuelle-fuer-iPhone-5-und-5s-2072021.html
[4] mailto:lbe@heise.de