Menü
Update
Mac & i

Browser lahmgelegt: Apple zieht iTunes-Update zurück

Das Update auf iTunes 12.8.1 sollte AirPlay-Fehler ausräumen, kann aber den Browser Safari auf älteren macOS-Versionen außer Gefecht setzen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 145 Beiträge
iTunes unter macOS Sierra

(Bild: Apple)

Apple hat iTunes 12.8.1 zurückgezogen. Das Ende vergangener Woche zum Download freigegebene Update für Apples Medien-Software lässt sich inzwischen nicht mehr herunterladen.

Grund für den Rückzieher sind offenbar erheblich Probleme, die das Einspielen der neuen Version auslösen kann: Der Browser Safari lässt sich nach der Installation nicht mehr öffnen, wie mehrere Nutzer berichten – es kommt sofort zum Absturz. Wer das Update bereits geladen, aber noch nicht installiert hat, sollte damit weiter warten, bis Apple nachbessert.

Der Absturzbericht führt nur an, dass Safari wegen eines Problems nicht geöffnet werden könne – man solle den Entwickler kontaktieren, um zu prüfen, ob Safari mit der eingesetzten Version von OS X zusammenspielt, heißt es weiter – sowie den Browser neu installieren. Die Neuinstallation von Safari erfordert allerdings eine Neuinstallation des Betriebssystems, wie Apple in einem Support-Dokument betont.

iTunes 12.8.1 sollte eigentlich Probleme bei der Wiedergabe von iTunes-Inhalten über AirPlay-Lautsprecher von Drittherstellern ausräumen sowie die Leistung optimieren. Das Problem tritt den bisherigen Berichten zufolge im Zusammenspiel mit OS X 10.10.5 Yosemite auf, ob neuere macOS-Versionen ebenfalls betroffen sind, bleibt vorerst offen.

iTunes 12.8.1 ist nur für macOS bis hin zu Version 10.13 High Sierra gedacht, in macOS 10.14 Mojave ist iTunes 12.9 Teil des Betriebssystems, dort kam der AirPlay-Bugfix schon Anfang Dezember mit macOS 10.14.2.

Die aktuelle Version Safari 12 bietet Apple hinab zu macOS 10.12 Sierra an, ältere Fassungen des Betriebssystem erhalten weder Browser- noch andere Sicherheits-Updates durch den Hersteller mehr. Apple hat sich zu dem Problem bislang nicht geäußert, somit bleibt offen, wann iTunes 12.8.1 erscheint – und ob im zweiten Anlauf zugleich das Problem mit Safari und dem MobileDevice.framework gelöst wird, wenn Nutzer das Update bereits über das Wochenende installiert haben.

Auslöser für das Problem könnte sein, dass iTunes 12.8.1 die Komponente MobileDevice.framework auf eine Version bringt, die inkompatibel mit der älteren Safari-Version 10.1.2 in OS X 10.10 ist, wie Entwickler spekulieren. Als Workaround empfiehlt Macrumors deshalb, das Framwork aus dem Verzeichnis /System/Library/PrivateFrameworks/ zu löschen – dies dürfte allerdings für Probleme bei der Synchronisation von Geräten mit iTunes sorgen und könnte andere Nebenwirkungen haben, entsprechend ist davon abzuraten.

[Update 17.12.2018 10:30 Uhr] Alternativ können betroffene Nutzer als Workaround versuche, eine ältere Version des MobileDevice.framework aus einem Backup einzuspielen – auch dies sollte den sofortigen Safari-Absturz beheben. (lbe)