Menü
Mac & i

Bundles im App Store: Apple stoppt Überbezahlung

Das Komplettieren von App-Paketen war für Nutzer nicht automatisch günstiger, wenn bereits eine der Apps zuvor gekauft wurde. Nun hat Apple die verwirrenden Angebote gestoppt – überteuerte Bundles lassen sich nicht mehr kaufen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen
Bundles im App Store: Apple stoppt Überbezahlung

Hatte der Nutzer eine der Apps schon zuvor gekauft, war das Bundle unter Umständen teurer als der Einzelkauf

Die Komplettierung von App-Bundles ist nicht mehr möglich, wenn man dabei mehr zahlen würde als beim Einzelkauf der enthaltenen Software. Sowohl im mobilen App Store als auch in iTunes fehlt der entsprechende Kauf-Button inzwischen.

Ist die Komplettierung des Bundles teurer als der Einzelkauf, streicht Apple nun den Kaufen-Button

Damit reagiert Apple auf ein seit der Einführung der App-Bundles mit iOS 8 bestehendes Problem: Hatte der Nutzer zuvor bereits eine der enthaltenen Apps zu einem gesenkten Preis erworben, war die Vervollständigung des Bundles meist teurer als der Einzelkauf.

Das Problem entstand, weil der App Store nur den tatsächlich gezahlten Preis für die bereits erworbene App vom Gesamtpreis des Bundles subtrahierte.

Lag der Preis der schon gekauften App zu diesem Zeitpunkt aber wieder höher, geht die Rechnung für die Vervollständigung des Bundle-Angebots nicht mehr auf. Entwickler hatten auf den automatischen "Complete my Bundle"-Preis keinen Einfluss – erhielten aber erboste Zuschriften verwirrter Nutzer.

Das Entfernen des Kauf-Buttons ohne weiteren Hinweis dürfte zwar ebenfalls für Verwunderung sorgen, aber immerhin müssen Nutzer so nicht versehentlich bei der Bundle-Vervollständigung draufzahlen. Apple gibt für die Bundles vor, dass der Paketpreis stets billiger sein muss als der Einzelkauf der enthaltenen Apps. (lbe)