Menü
Update Mac & i

Bunt und (etwas) preiswerter: Apple bringt iPhone 5c

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 559 Beiträge

Apple hat am Dienstagabend wie erwartet das etwas günstigere iPhone 5c vorgestellt, (siehe Mac & i-Liveticker). Das "c" im Namen steht für "Color" (Farbe): Das Gerät mit Kunststoffrückseite ist in fünf unterschiedlichen Farben erhältlich – nämlich in Grün, Rot, Gelb, Blau und Weiß. Das technische Innenleben erbt es im Wesentlichen vom bisherigen Flaggschiff iPhone 5.

Dazu zählen der A6-Prozessor, das 4-Zoll-Retina-Display, eine Kamera mit 8 Megapixeln Auflösung, Video mit Full HD und Antiverwackelungstechnik, Bluetooth 4.0 sowie die schnelle LTE-Datenübertragung. Laut Herstellerangaben unterstützt das iPhone 5c mehr LTE-Frequenzbänder als jedes andere Smartphone. Die Akkukapazität ist etwas größer als beim iPhone 5, genaue Angaben über die Laufzeit liegen noch nicht vor.

iPhone 5C (9 Bilder)

Bunte Vielfalt

Die Abstimmung von Gehäuse- und Homescreen-Farbe erinnert ein wenig an die Windows-Smartphones von Nokia. (Bild: Apple)

Die Kanten sind abgerundet, sodass Halterungen, Schalen und anderes Zubehör für den bisherigen Formfaktor möglicherweise nicht passen. Apple bietet eigene Silikon-Hüllen in verschiedenen Farben an. Durch eine Lochstruktur scheint die Originalfarbe des iPhone 5c durch. Die Hülle bietet Apple derzeit für 29 US-Dollar an.

Die Strategie ist klar: Apple will künftig nicht mehr nur das Premium-Segment, sondern auch die preisbewussten Käufer ansprechen, welche bislang eher zu einem günstigen Android-Gerät griffen. Mit einem Preis ab 99 US-Dollar (mit 16 GByte Flash-Speicher) in Verbindung mit einem Mobilfunkvertrag ist das iPhone 5c deutlich günstiger als das iPhone 5. Das 32 GByte-Modell soll 199 US-Dollar kosten. Über den Auslieferungstermin und deutsche Preise des iPhone 5c hat Apple noch keine Angaben gemacht.

[Update 10.09.2013 20:10 Uhr]

Gegenüber dem ebenfalls heute vorgestellten iPhone 5s fehlen der deutlich schnellere A7-Prozessor, die neue Motion-CPU, der Fingerabdruck-Sensor, der Doppel-LED-Blitz mit zwei Farben für bessere Fotos sowie die neuen Kamerafunktionen wie Zeitlupe. Vorbestellungen des iPhone 5c sind ab 13. September möglich, ausgeliefert werden die Geräte ab 20. September.

[Update 10.09.2013 20:30 Uhr]

Apple hat nun die deutschen Preise bekannt gegeben. Demnach kostet das iPhone 5c mit 16 GByte 599 Euro und das mit 32 Gbyte 699 Euro (jeweils ohne Vertrag). Das sind nur je rund 100 Euro weniger als beim iPhone 5s. Von Kampfpreisen kann also keine Rede sein, eher deutlich teurer als erwartet.

[Update 10.09.2013 21:35 Uhr]

Das iPhone 5c unterstützt ebenso wie das iPhone 5s eine Reihe weiterer LTE-Frequenzen, die auch für Nutzer in Deutschland relevant sind: Zu dem bereits vom iPhone 5 unterstützten 1800-MHz-LTE-Band, das derzeit nur die Telekom in Städten betreibt, gesellen sich die Frequenzen 800 MHz und 2600 MHz – damit funkt das Gerät auch im LTE-Netz von Vodafone sowie im 800-MHz-LTE-Band, welches die Telekom in ländlichen Gebieten unterhält. Apple zählt zu den unterstützten Anbietern in Deutschland derzeit nur Telekom und Vodafone – ob das neue iPhone auch das LTE-Netz von O2 nutzen kann, bleibt vorerst unklar.

Zu den weiteren unterstützten Frequenzen zählen außerdem 2100 MHz und 900 MHz – beide könnten mittelfristig auch in Deutschland interessant für den LTE-Einsatz werden. Der maximale LTE-Downlink bleibt bei bis zu 100 MBit/s – LTE der Kategorie 4 unterstützen die neuen iPhones also nicht. (thk)