Catalina: macOS-Finder soll große Datenmengen schneller kopieren

Das Übertragen großer Dateien kann Apples Dateimanager in macOS 10.15.4 überfordern. Ein Patch ist in Arbeit.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 63 Beiträge

(Bild: Apple)

Von

Apple will einen Fehler in macOS Catalina beseitigen, der offenbar durch die Installation der jüngsten Version des Betriebssystems neu eingeschleppt wurde. Unter der aktuellen macOS-Version 10.15.4 friert der Finder beim Kopieren sehr großer Datenmengen unter Umständen nämlich ein, wie Nutzer berichten – das sei bis hin zu 10.15.3 nicht passiert. Das Problem zeigt sich vorrangig, wenn große Dateien respektive mehrere 100 GByte große Projekte mit dem Mac-Finder auf RAID-Laufwerke kopiert werden, etwa in der Video-Postproduktion.

Apple hat den Bug in der Beta von macOS Catalina 10.15.5 inzwischen ausgeräumt. In den Release-Notes der jüngsten Beta 4 wird das Problem offiziell als behoben aufgeführt: Große Dateiübertragungen auf RAID-Laufwerke sollen nicht länger dazu führen, dass der Finder nicht mehr reagiert, schreibt der Mac-Hersteller dort.

Die Finder-Hänger lassen sich zu 100 Prozent reproduzieren, schrieb der Hersteller OWC, der ursprünglich vermutete, das Problem würde im SoftRAID-Treiber liegen. Nach Testläufen stellte OWC dann fest, dass der Bug auf Seite des Betriebssystems liegt – und informierte Apple. Auch der Speicherspezialist SoftRAID hatte im Hinblick auf den Bug im vergangenen Monat schon an Apple verwiesen.

OWC hat zudem einen Workaround für den Fehler veröffentlicht, der allerdings eine Änderung einer Einstellung im nicht-flüchtigen RAM-Speicher (NVRAM) von Macs beinhaltet. Das erfordert das temporäre Abschalten von Apples System Integrity Protection (SIP), um die Einstellung anzupassen. Das Prozedere kann zudem die Lese- und Schreibgeschwindigkeiten um rund 5 bis 10 Prozent verringern, warnte OWC – doch hänge sich der Finder dann zumindest nicht länger beim Kopieren auf. Auf MacBook Pros mit T2-Chip kann der Workaround zudem dazu führen, dass keine WLAN-Verbindung mehr zustande kommt. Betroffene Nutzer sollten zum jetzigen Zeitpunkt am besten das System-Update abwarten, es dürfte demnächst erscheinen.

Lesen Sie auch

(lbe)