Menü
Mac & i

China darf angeblich Apple-Produkte auf Netzwerksicherheit testen

Einer chinesischen Zeitung zufolge darf das State Internet Information Office Apple-Geräte künftig nach Hintertüren durchsuchen. Das sollen der Leiter der Behörde und Apple-Chef Tim Cook Ende 2014 vereinbart haben.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 39 Beiträge
Apple

(Bild: dpa, Daniel Reinhardt/Archiv)

Anzeige
Apple iPhone 6, 16GB, grau
Apple iPhone 6, 16GB, grau ab € 213,99

Apple will einem Medienbericht zufolge Behörden des Reichs der Mitte erlauben, eigene Produkte Sicherheitsaudits zu unterziehen. Das meldet das IT World unter Berufung auf einen Bericht in der chinesischen Bejing News.

Apple-Chef Tim Cook soll sich dazu im vergangenen Monat mit Lu Wei, Chef des State Internet Information Office, in Cupertino getroffen haben. Cook habe Lu, der auch stellvertretender Chef der Propagandaabteilung der chinesischen KP ist, versichert, dass Gerüchte über Hintertüren oder die Weitergabe von Daten an Dritte falsch seien. "Wir hatten niemals Hintertüren und werden niemals welche haben."

In einem Interview mit russischen Staatsmedien hatte erst diese Woche ein Anwalt des NSA-Whistleblowers Edward Snowden das Gegenteil behauptet. Snowden verwende demnach kein Phone, weil es aus der Ferne aktiviert werden könne und dann Informationen sammle, ohne dass der Nutzer etwas bemerke, zitiert Sputnik News.

China hatte zuvor US-Unternehmen vorgeworfen, mit staatlichen Stellen und Geheimdiensten zusammenzuarbeiten. Betroffen waren neben Apple auch Microsoft. Zwischenzeitlich stand gar der Vorwurf im Raum, das iPhone sei für China eine "Bedrohung der nationalen Sicherheit".

Lu soll dem Bericht der Beijing News zufolge zu Cook gesagt haben, Apples Produkte müssten die Inspektionen der "Netzwerksicherheitsoffiziere" seiner Behörde unterzogen werden. Cook erklärte laut dem Bericht, Apple werde "voll kooperieren", damit die chinesischen Kunden sich bei der Verwendung der Apple-Produkte "jederzeit sicher" fühlten.

Apple und die chinesische Regierung waren schon an anderer Stelle in Konflikt geraten. So gab es im vergangenen Jahr einen Man-in-the-Middle-Angriff auf iCloud-Nutzer in dem Land, der Netzaktivisten zufolge von Sicherheitsbehörden kam. Der Angriff erfolgte ausgerechnet zu einer Zeit, als Cook auf China-Reise war. (bsc)