Menü
Mac & i

"Click Clean Report" von Greenpeace: Nur Apple mit Bestnote

Unter den großen Technikkonzernen versorge allein Apple seine Cloud zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie, sagt die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Unter anderem Yahoo, Facebook und Google schnitten demnach schlechter ab.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 207 Beiträge
Clean Energy Index von Greenpeace: Nur Apple mit Bestnote

Gute Werte für Apple in der Greenpeace-Statistik.

(Bild: Greenpeace)

Greenpeace USA hat seinen "Click Clean Report" für das Jahr 2015 vorgestellt, in dem die Umweltschutzorganisation untersucht, welche IT-Konzerne an einem "grünen" Internet arbeiten und ihre Cloud-Computing-Infrastruktur mit erneuerbarer Energie betreiben.

Von den insgesamt 17 untersuchten Unternehmen – darunter auch vier Colocation-Anbieter – erhielt nur Apple die Bestnote im "Clean Energy Index" von 100 Prozent. Der Konzern ist demnach der einzige Anbieter, der allein auf Wind-, Solar- und Wasserkraft für seine Rechenzentren setzt. Zudem erhielt er in den Bereichen "Energietransparenz", "Erneuerbare-Energien-Politik", "Energieeffizienz" und "Einsatz erneuerbarer Energie" jeweils eine Topwertung.

Auf Rang zwei folgt Yahoo mit einer Clean-Energy-Index-Wertung von 73 Prozent – das Unternehmen nutze noch Erdgas, Atomkraft sowie recht stark Kohle, schreibt Greenpeace. Abzüge gab es auch für die Energietransparenz. Auf Platz drei und vier landeten Facebook (49 Prozent – ebenfalls zu viel Kohle, aber auch Erdgas und Atomkraft) und Google (46 Prozent – ein ähnliches Bild, aber auch starke Erdgasnutzung). Microsoft bekam ein Clean-Energy-Index-Rating von 39 Prozent – auch hier wird vor allem zu viel Kohle für die Stromversorgung eingesetzt, so Greenpeace. Rackspace und IBM landeten mit 25 Prozent auf Rang 6, gefolgt von Salesforce und Amazon mit jeweils 23 Prozent.

Greenpeace untersucht die Energieversorgung von Cloud-Anbietern seit dem Jahr 2010 und hatte Apple über Jahre wegen seiner "schmutzigen iCloud" kritisiert. Der Konzern selbst gab in seinem letzten Umweltschutzbericht an, dass seine Gesamtinfrastruktur in den USA mittlerweile zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie betrieben wird, global zu 87 Prozent. In China hatte der Konzern kürzlich ein großes Solarprojekt angekündigt. (bsc)