CloudOn: Dokumenten-App fürs iPad schließt nach Übernahme durch Dropbox

Dropbox hat das Start-up CloudOn übernommen, das sich auf das mobile Editieren von Microsoft-Office-Dokumenten spezialisiert hat. Die gleichnamige App wird eingestellt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
CloudOn: iPad-Dokumenten-App schließt nach Dropbox-Übernahme

CloudOn erlaubte das Bearbeiten von Office-Dokumenten – bevor Microsoft Office auf das iPad brachte

(Bild: Entwickler)

Von
  • Leo Becker

Der Cloud-Dienst Dropbox hat den App-Anbieter CloudOn gekauft, wie das Start-up auf seiner Webseite mitteilte. Die gleichnamige App ermöglicht seit 2012 das Editieren von Microsoft-Office-Dokumenten auf dem iPad, sie zählt inzwischen angeblich neun Millionen Nutzer. Eine Neuanmeldung ist ab sofort nicht mehr möglich, teilten die Entwickler mit – der Dienst werde zum 15. März 2015 komplett eingestellt.

Lokal auf dem iPad gespeicherte Dokumente müssen zu einem Cloud-Dienst wie Dropbox, Google Drive, Box oder OneDrive hochgeladen werden, um auf die Dateien auch nach der Schließung des Dienstes weiter Zugriff zu haben, erklärt CloudOn in einem Support-Dokument. Das Abonnement von CloudOn-Pro-Mitgliedern wird automatisch beendet.

Über 30 CloudOn-Entwickler sind nun für Dropbox tätig – es ist die bislang größte Übernahme des Cloud-Dienstes nach Mitarbeiterzahl, schreibt das Wall Street Journal. CloudOns Büro in Israel werde die Basis für das “aggressive Anheuern” weiteren Personals aus der Region, erklärte ein Dropbox-Manager der Wirtschaftszeitung. Der Preis der Übernahme wurde nicht genannt.

Nach dem Start mit einer iPad-App hat CloudOn auch eine iPhone- sowie eine Android-Version nachgeliefert. Microsoft bietet inzwischen eine offizielle Office-Suite für iPhone wie iPadan, die inzwischen viele Funktionen kostenlos umfasst und Dropbox integriert. Android-Versionen von Word, Excel und PowerPoint sollen Anfang 2015 folgen, Preview-Versionen davon stellte Microsoft vor kurzem vor. (lbe)