Content-Filter: Apple mag "Asian" und "Teen" nicht

Der in iOS 13 verbaute Inhaltsblocker für Jugendschutz gibt sich bei bestimmten Begriffen äußerst harsch.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 157 Beiträge

(Bild: Marvin Strathmann)

Von

Apples in iOS eingebauter Filter, der dafür sorgen soll, dass Kinder keine problematischen Internetinhalte aufrufen können, geht in einigen Fällen deutlich zu weit. Das hat der Entwickler Charlie Stigler festgestellt.

Nach der Aktivierung des Schutzes im Rahmen der Bildschirmzeitfunktion war es ihm nicht mehr möglich, nach dem Begriff "Asian" (für Asiatisch) zu suchen. Als Beispiel nannte er "Asian hairstyles", also asiatische Haarschnitte, die er nicht mehr aufrufen durfte. Weiterhin fiel ihm auf, dass auch der Begriff "Teen" (für Teenager) geblockt war. Eine Suche nach "Teen mental health resources", also Hilfestellungen für Teenager mit psychologischen Problemen, blieb ihm so verboten.

Wie Stigler auf Twitter demonstrierte, zeigen entsprechende Suchbegriffe stets an, man dürfe die jeweilige Seite (in diesem Fall Google) nicht aufrufen, weil diese beschränkt sei. Er hatte die Problematik im Rahmen der im Apple-Mobilbrowser Safari eingebauten Suchfunktion festgestellt. Der Content Filter agiert dabei äußerst ungenau: Ist "Asian" gesperrt", ist "Asians", also die Mehrzahl, erlaubt.

Hinzu kommt, dass Apple bei der Blockade nicht stringent vorgeht. Sucht man die "verbotenen" Begriffe in der iOS-Systemsuche Spotlight, tauchen (dann nicht anklickbare) Links zu Google-Suchergebnissen und sogar "Top-Suchergebnisse" mit einer jeweiligen Vorschau auf.

Es ist unklar, wie es zu derartigen Einstellungen kommt. Der Inhaltefilter wird von Apple aber serverseitig gesteuert, entsprechend könnte es sich nur um ein kurzzeitiges Phänomen handeln, dass auch nicht in allen Weltregionen zum Problem wird und von Apple schnell wieder behoben werden könnte.

Lesen Sie auch

Neu sind solche Probleme allerdings nicht. Als Apple die "Bildschirmzeit"-Funktion, auch Screen Time genannt, 2018 erstmals mit iOS 12 einführte, wurden sexuelle Begriffe zwar gesperrt (etwa "Safe Sex"), Gewaltinhalte, etwa aus dem Bereich des Terrorismus wie "Bombing", aber weiterhin genehmigt. (bsc)