Menü

Dank Service-Boom: Apple mit Umsatzrekord im Juni-Quartal

Der Konzern meldet so hohe Umsätze wie noch nie. Das weiter schrumpfende iPhone-Geschäft macht nur noch weniger als die Hälfte davon aus.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 67 Beiträge

Apple-Geschäft mit Apple-Logo.

(Bild: dpa, Mark Lennihan/AP)

Von

Apples Konzernumbau schreitet voran. Der iPhone-Hersteller konnte im abgelaufenen Quartal mehr Geld einnehmen als jemals zuvor: 53,8 Milliarden US-Dollar Umsatz meldete Apple am Dienstagabend. Das ist immerhin ein Prozent mehr als im Vergleich zum Vorjahr. Zu verdanken ist dies vor allem dem Boom beim Service-Geschäft mit iCloud, App Store, Apple Pay, Apple Music, iTunes und weiteren Diensten, von denen Apple weitere hinzufügen will. Beim Gewinn gab es allerdings keinen Rekord. Dieser war mit 2,18 Dollar pro Anteilsschein zwar höher als die Analystenprognose von 2,11 Dollar, lag aber niedriger als im Juni-Quartal 2018. Insgesamt schrieb Apple einen Gewinn von 10,04 Milliarden, im Vorjahresquartal waren es 11,5 Milliarden.

Wie das iPhone-Geschäft konkret läuft, lässt Apple leider nur eingeschränkt durchblicken. Absatzzahlen führt das Unternehmen nicht mehr einzeln auf. Stattdessen hieß es nur, man habe "signifikante Verbesserungen bei den iPhone-Trends" verspürt, wie CEO Tim Cook sagte. Allerdings liegt der Umsatz der Sparte mit 25,98 Milliarden Dollar nun unter der Hälfte des Gesamtumsatzes, ein Minus von zwölf Prozent im Jahresvergleich. Beim Mac wurden 5,8 Milliarden und beim iPad 5 Milliarden Dollar umgesetzt.

Der positive Ausblick gelte für alle geografischen Segmente, so Cook. Zudem gab es noch nie so viel Umsatz im Service-Segment (11,4 Milliarden), das Wachstum im Wearables-Geschäft mit Apple Watch, AirPods & Co. (5,5 Milliarden) habe sich beschleunigt und es habe eine "starke Performance" bei iPad (5 Milliarden) und Mac (5,8 Milliarden) gegeben.

Die Prognose für das kommende Quartal fällt besser aus als von der Wall Street erwartet. Apple glaubt an einen Umsatz zwischen 61 und 64 Milliarden bei einer Marge von 37,5 bis 38,5 Prozent. Die Märkte reagierten nachbörslich positiv und die Apple-Anteilsscheine waren am Dienstagabend teils 4 Prozent und mehr im Plus.

Marktverbesserungen will Cook auch im gebeutelten China-Geschäft festgestellt haben. Man sei "in der Tat auf dem chinesischen Mainland" gewachsen, so Cook zu US-Medien. Das Plus betrage 17 Prozent, gilt aber nur für alle Segmente außer dem iPhone. Im Quartal gab Apple insgesamt 21 Milliarden Dollar an Aktionäre zurück, davon waren 17 Milliarden Aktienrückkäufe und 3,6 Milliarden Dividenden. (bsc)