Menü

Dark Mode fürs Web: Apple ruft Webseiten zur Anpassung auf

Weiße Webseiten blenden im Dunkelmodus – das soll sich ändern. Von einer Anpassung profitieren Mac-Nutzer, künftig aber wohl auch Windows, Android und iOS.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 178 Beiträge

Webseiten können im Dark Mode auch andere Bilder einbetten.

(Bild: WebKit/Apple)

Von

Apple unterstützt den mit macOS 10.14 Mojave eingeführten Dunkelmodus inzwischen auch in der Safari-Engine WebKit. Der Mac-Dunkelmodus nimmt im Browser keine eigenhändige Abdunklung von Web-Inhalten vor: Dies wäre ein "Web-Kompatibilitäts-Albtraum", da Web-Designer davon ausgehen, dass standardmäßig schwarzer Text auf weißem Hintergrund gezeigt wird, wie Apple betont. Nur die vorinstallierte Mail-App stelle "simple E-Mails" automatisch abgedunkelt dar.

Wer den Dark Mode in macOS nutzt, soll möglichst keine blendend weißen Webseiten mehr zu sehen bekommen.

Damit Webseiten in der schwarzen Bedienoberfläche des Betriebssystems keinen grellweißen Hintergrund mehr verwenden, müssen deshalb Webseitenbetreiber respektive Web-Entwickler tätig werden und eine Anpassung durchführen, wie Apple im WebKit-Blog erklärt.

Dafür ist der neue Vorschlag für eine CSS-Spezifikation "CSS Color Adjust Module Level 1" gedacht, der seit Ende April als erster öffentlicher Editor's Draft vorliegt – und sich entsprechend noch ändern kann.

Über die unterbreitete CSS-Eigenschaft "color-scheme" können Webseiten signalisieren, dass sie neben einem hellen auch einen dunklen Modus unterstützen – die Anpassung der Seitendarstellung erfolgt dann automatisch je nach der vom Nutzer gewählten Systemeinstellung. Auf komplexeren Web-Seiten lassen sich Inhalte auch gezielt für den Dark Mode anpassen, etwa mit einer bestimmten Textfarbe. Zudem besteht die Option, auf Webseiten eingebettete Bilder im Dunkelmodus automatisch durch ein anderes Motiv zu ersetzen.

Erste große Webseiten wie etwa das soziale Netzwerk Twitter unterstützen den Dark Mode bereits, merkt Apple an – dieser ist bislang Teil von Safari 12.1 in macOS Mojave 10.14.4. Es wird erwartet, dass Apple den Dark Mode mit iOS 13 auch auf iPhone und iPad bringt, bis dahin dürften weitere Webseiten angepasst sein.

An der vorgeschlagenen CSS-Spezifikation für den Dark Mode waren sowohl Apple- als auch Microsoft- und Google-Mitarbeiter beteiligt, merkt die CSS Working Group an, entsprechend dürften weitere Betriebssysteme von einer Webseiten-Anpassung profitieren. Windows 10 und Google Chrome bieten inzwischen ebenfalls einen Dunkelmodus, Android Q soll diesen ebenfalls auf Systemebene bereitstellen. (lbe)