Menü
Mac & i

Deinstallation von QuickTime für Windows: Adobe will Probleme ausräumen

Nachdem Apple die Weiterentwicklung der Windows-Fassung offenbar plötzlich eingestellt hat, verspricht Adobe, Abhängigkeiten von der Multimedia-Software aus den hauseigenen Anwendungen zu entfernen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 102 Beiträge
QuickTime

Adobe-Programme zur Bearbeitung von Audio-, Video- und Bilddateien benötigen für bestimmte Funktionen QuickTime. Darauf weist der Software-Konzern in einem Blog-Beitrag hin. Wenn Nutzer die QuickTime-Version für Windows deinstallieren, wirke sich das auf spezifische Worflows aus: Die Handhabung von Video-Dateien in Apples ProRes-Format setze beispielsweise QuickTime voraus, erklärt Adobe. Das gleiche gelte für den Im- wie Export von QuickTime-Animationen sowie das Exportieren von Videos mit dem Codec DNxHD.

Mehr Infos

Adobe bemühe sich schon länger, die Abhängigkeit von QuickTime zu mindern und viele .mov-Dateien lassen sich längst nativ wiedergeben, betont das Unternehmen. Man wolle nun die Bemühungen verstärken, um alle durch eine Deinstallation der Multimedia-Software entstehende Inkompatibilitäten zu beseitigen. Einen Zeitplan gab Adobe nicht bekannt, man werde die Kunden im weiteren Verlauf informieren. Ob Apple Adobe vorab über die Einstellung von QuickTime informiert hat, bleibt offen.

Apple hat sich dazu entschieden, die Windows-Ausführung von QuickTime nicht mehr weiterzuentwickeln – und damit auch Schwachstellen nicht länger zu beseitigen. Zuletzt hatte der Mac-Hersteller QuickTime für Windows im Januar aktualisiert. Eine offizielle Stellungnahme des Konzerns liegt bislang nicht vor. Selbst das altgediente iTunes setzt unter Windows schon länger nicht mehr auf QuickTIme.

QuickTime für Windows weist zwei kritische Sicherheitslücken auf, die einem entfernten Angreifer das Einschleusen und Ausführen von Schadcode ermöglichen. Deshalb sollte die Software umgehend aus dem System entfernt werden, dafür hat Apple schon vor längerem eine Anleitung veröffentlicht. Für die meisten Nutzer dürfte die Deinstallation keine Probleme nach sich ziehen – mit Ausnahme bestimmter Workflows bei der Verwendung von Adobe-Programmen. (lbe)