Menü
Mac & i

Details zum "iPhone SE 2" durchgesickert

Insider aus Apples Lieferkette wollen erfahren haben, wie das neue 4-Zoll-Gerät aussieht. Optisch tut sich angeblich wenig – technisch dafür um so mehr.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 147 Beiträge
Details zum "iPhone SE 2" durchgesickert

Das iPhone SE ist besonders aufgrund seines kompakten Formfaktors beliebt. Der wird beim Nachfolger angeblich beibehalten.

(Bild: Apple)

Fans kompakter Apple-Smartphones warten schon lange auf das "iPhone SE 2". Der Nachfolger des im März 2016 erstmals ausgelieferten 4-Zoll-Modells iPhone SE könnte bereits in wenigen Wochen vorgestellt werden. Nun gibt es aus Asien nähere Details, welche Technik Apple konkret plant. Wie das japanische Apple-Blog Macotakara unter Berufung auf iPhone-Zubehörproduzenten und Personen aus der Lieferkette schreibt, könnte das "iPhone SE 2" sich zwar optisch weiter am Vorgänger – der wiederum auf dem iPhone 5s basiert – orientieren, im Inneren aber über ganz neue Hardware verfügen.

So hat das neue Modell angeblich erstmals einen A10-Fusion-Chip, der vom iPhone 7 bekannt ist – im Vorgänger steckt noch der A9 aus dem iPhone 6s. Einen Touch-ID-Fingerabdrucksensor soll das "iPhone SE 2" weiterhin haben.

Günstigste Angebote

Alle Preise inkl. MwSt. und ggf. zuzüglich Versandkosten. Details zu den Angeboten auf der jeweiligen Webseite.

Apple iPhone SE  32GB grau

iPhone SE 32 GByte grau

Apple iPhone SE  32GB gold

iPhone SE 32 GByte gold

Apple iPhone SE 128GB grau

iPhone SE 128 GByte grau

Weitere Angebote für Apple iPhone SE 32GB grau im Heise‑Preisvergleich

Weggelassen werde hingegen der analoge Kopfhöreranschluss mit 3,5-mm-Buchse. Apple hatte dies beim iPhone 7 erstmals umgesetzt – und damit erhebliche Diskussionen ausgelöst. Weiterhin gibt es Spekulationen, laut denen das "iPhone SE 2" erstmals eine drahtlose Lademöglichkeit erhält – dieses ließe sich durch ein neues Rückenteil aus Glas ermöglichen, aktuell verbaut Apple hier vor allem Alu.

Zuletzt waren regulatorische Unterlagen aufgetaucht, die dafür sprechen, dass Apple bald neue iPhone-Modelle plant. Ganze elf verschiedene Produktnummern, die der Konzern aktuell nicht verwendet, waren in der Datenbank der Eurasian Economic Commission (EEC) aufgetaucht. Diese wird von Apple normalerweise nur wenige Wochen vor dem Release neuer Produkte bestückt. Alle Geräte sollen "Smartphones mit iOS-11-Betriebssystem" sein. Warum es sich dabei um derart viele Produktnummern handelt, ist unklar – möglicherweise plant Apple verschiedene Varianten seiner Geräte für unterschiedliche Märkte. (bsc)