Menü
Mac & i

Device-as-a-Service: HP vertreibt künftig komplette Apple-Produktpalette

Unternehmen können ihren Mitarbeitern mit dem Hardware-Abodienst bald sämtliche Apple-Hardware bereitstellen, die "Nutzer lieben", so HP. Wartung, Analyse und Entsorgung übernimmt der Anbieter.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 20 Beiträge
HP DaaS for Apple
Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 390,–

HP und Apple haben ihre Partnerschaft ausgebaut: Im Rahmen des Abodienstes Device-as-a-Service (DaaS) bietet HP demnächst die vollständige Apple-Produktpalette an, von iPhone, iPad über Mac bis hin zu Apple Watch und Apple TV, wie HP nun mitteilte. Das speziell aufgelegte “DaaS for Apple”-Programm soll Unternehmen ermöglichen, ihren Mitarbeitern Hardware bereitzustellen, die “Nutzer lieben”, erklärt HP.

Zudem will der Anbieter Analysedaten zur Verwaltung der gemieteten Geräte bereitstellen, sowie Wartung und Support übernehmen – und am Ende des Lebenszyklus für die Entsorgung und Bereitstellung neuer Hardware sorgen.

HP werde zwar Apples komplettes Produktportfolio vertreiben, den Schwerpunkt aber auf mobile Geräte wie iPhone, iPad und Apple Watch setzen. Man werde die Apple-Hardware ab Sommer für ausgewählte Kunden in den USA anbieten und die Verfügbarkeit im zweiten Halbjahr 2017 ausbauen und in weiteren Ländern einführen. HP werde seine Partnerschaften mit Händlern aufrechterhalten, so der Konzern. Ebenso wie Apple-Händler werde auch HP die Hardware des iPhone-Konzerns über Distributoren beziehen.

HP hat den Hardware-Abodienst im vergangenen Jahr eingeführt. Seit Anbeginn vertreibt HP dabei nicht nur eigene PC-Produkte, sondern auch Computer und Mobilgeräte anderer Hersteller. Das Angebot richtet sich insbesondere an noch junge Unternehmen, Preise gibt es nur auf Anfrage.

Apple setzt seit einigen Jahren verstärkt auf Partnerschaften, um eigene Hardware in den Enterprise-Markt zu bringen – ein Segment, das der Konzern unter Führung von Steve Jobs weitgehend vernachlässigt hat. So arbeitet der iPhone-Hersteller unter anderem mit IBM, SAP und Deloitte zusammen.

Einer im März veröffentlichten Umfrage zufolge stieg im vergangenen Jahr auch der Mac-Anteil in kleineren und mittleren Unternehmen deutlich: 74 Prozent der befragten Organisationen erhöhten 2016 den Anteil an Macs in ihren Netzen. Insgesamt verwenden 91 Prozent mindestens eine kleinere Anzahl von Apple-Rechnern. 62 Prozent der Befragten gaben an, Macs seien "leichter" einzusetzen als Windows-PCs.

Mehr zum Thema:

(lbe)